Der dritte Weltkrieg – warum nicht?

Share

Eigentlich müsste einem der kalte Schweiß auf der Stirn stehen. Donald Trump hat erklärt, dass er Baschar al-Assad eine smarte Rakete schicken wird. Putin hat erklärt, dass er sie abschießen wird. Sein Minister hat ergänzt, dass man auch auf das Gerät schießen wird, von dem sie kommt.

Eigentlich eine ganz gute Eröffnung für die Möglichkeit eines Dritten Weltkrieges. Nicht, dass ich glaube, dass er kommt, aber um absolut sicher zu sein, dass er nicht kommt, müsste ich absolut sicher sein, dass Donald Trump ein rationaler Mensch ist. Kann man das sein?

Ohne Sicherheitsnetz

Bisher habe ich mich immer damit getröstet, dass zumindest die Menschen die ihn umgeben zwar stockkonservativ aber rational sind: Dass ihn der CIA-Chef, der Außenminister oder der Sicherheitsberater zum Beispiel erschießen, bevor er auf den berühmten Knopf drückt, mit dem man eine Atombombe auslöst. Aber nach den jüngsten Personalrochaden bin ich auch dessen nicht mehr absolut sicher.

Die Welt hat es mit halbdebilen „sprunghaften“ Narziss ohne Sicherheitsnetz zu tun.

Was will er überhaupt in Syrien, was kann er derzeit dort wollen? Assad für das Übertreten einer roten Linie bestrafen? Als ob den das je gestört hätte. Aufmerksam machen, dass die USA auch noch da sind? Der Krieg in Syrien ist gelaufen! Russland und der Iran haben ihn für Assad gewonnen. Wenn Trump sie vertreiben will, muss er eine Armee nicht eine Rakete schicken. Wobei diesmal nicht einmal sicher ist, dass es wirklich Assad war, der das Giftgas verwendet hat. Aber sicher, dass die Russen vor Ort und gut bewaffnet sind.

Obamas katastrophale Hinterlassenschaft

Man kann nur einmal mehr erkennen, was für ein katastrophaler Außenpolitiker Barack Obama gewesen ist. Zu dem Zeitpunkt zu dem Assad das Gift sicher verwendet hat und die Russen und Iraner noch nicht in Syrien waren, wäre es sowohl möglich, wie berechtigt, wie einzig richtig gewesen, Assad zur Rechenschaft zu ziehen, indem man dort einmarschiert – jetzt ist es nicht mit Sicherheit berechtigt, militärisch extrem aufwendig und trüge das messbare Risiko eines Weltkrieges in sich.

So verrückt kann nicht einmal Trump sein.

Wenn Trump die Rakete abschießt, ist dieses Risiko zwar sehr viel kleiner – aber vorhanden ist es auch. Wenn er sie nicht abschießt, wird Putin die USA unter ihm noch weniger Ernst nehmen, als er sie schon unter Barack Obama Ernst genommen hat.

Ich weiß nicht, wie die beiden da ohne Gesichtsverlust herauskommen. Der kalte Schweiß steht mir noch nicht auf der Stirn – aber wohl ist mir auch nicht.

 

.

5 Kommentare

  1. Die Ami “Weltpolizisten” hatten schon bisher genug angerichtet mit ihren “friedlichen” Interventionen ,da kommt die ständig andauernde Provokation der Amis & im Hintergrund Israel ,gerade recht! immer schön am “köcheln” halten !

  2. Die Erodierung des Verständnisses von elitärem Verhalten beginnt leider nicht erst bei der von Politik eigentlich zu erwartender staatspolitischer Verantwortung. Den Drang nach Obsiegen über andere als rationale Handlungsmaxime darzustellen, kann nur zu periodischen Katastrophen auf dem Rücken der Bevölkerungen führen.
    http://lifesense.at/wir-haben-ein-eliten-problem/

  3. Ich halte es nahezu für ausgeschlossen, dass es wegen “denen da unten” zu einem Weltkrieg kommt.
    Relativ wahrscheinlich halte ich – falls es zu einer weiteren “alternativlosen Zuwanderung” nach Europa kommt -, dass es in Folge die EU zerbröselt und dass es in Teilen Europas zu bürgerkriegsähnlichen kommt.

    Nachsatz: Ich finde Junker und Merkel um einiges gefährlicher als Trump und Putin.

  4. Der ferngesteuerte Präsident
    Seit 1945 hat Amerika über 50 Kriege und kriegerische Auseinandersetzung geführt, wovon bei lediglich 5 es zu einer Kriegserklärung kam. Das Weisse Haus wird seit Jahrzehnten von der Wallstreet und der Waffenindustrie geführt. Und jetzt noch der Trump als Präsident. Der Wahnsinnige sitzt auch noch am roten Knopf.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.