Ein Eigentor der ÖVP

Die Sperre der Bundesgärten ist der erste grobe Schnitzer der der türkisgrünen Koalition in ihrer ziemlich perfekten Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen von “Corona” widerfahren ist.

Es gibt keinen Arzt, auch keinen Virologen, der Bewegung im Freien nicht auch jetzt für gesund erachtet und jedem vernunftbegabte Menschen ist klar, dass der berühmte “Sicherheitsabstand” wesentlich leichter einzuhalten ist, wenn neben den kleinen städtischen Gärten auch die Parks des Augarten, Belvedere oder Schönbrunn geöffnet sind.

Ein Wahlzuckerl für die SPÖ

Ich weiß nicht, was in Elisabeth Köstinger gefahren ist, diese Sperre zu beschließen, und was die Koalition veranlasst hat, dem zuzustimmen und länger als einen Tag darauf zu beharren. Die grüne Lenore Gewessler hatte immerhin den vagen Vorteil, dass sie auf diesem Weg Straßen fürs Spazierengehen öffnen konnte, die sie in Zukunft zweifellos gerne zu Fußgängerzonen umgestaltete – aber die ÖVP hatte gar keinen Vorteil: Sie hat sich ein lupenreines Eigentor geschossen.

Beziehungsweise: Der SPÖ ist unverhofft ein Wahlzuckerl in den Schoß gefallen, das sie bei den kommenden Wiener Wahlen verteilen kann. Denn sie hat diese Sperre zu Recht immer abgelehnt, und hat das dürftige Argument, die Bundesgärten hätten zu wenig Personal, Gedränge an den Eingängen zu verhindern, geschickt ad absurdum geführt, indem sie anbot, dieses Personal zur Verfügung zu stellen.

8 Kommentare

  1. Na ja, mit diesem langjährigen Beamten hat anscheinend auch Anschober seine Probleme. Aber zwischen Hausverstand uns Beamtensdeutsch war schon immer ein großer Unterschied!!

    1. Nun die 5 Bundesgärten in Wien (roter Bürgermeister) sind geschlossen, die 2 in Innsbruch (grüner Bürgermeister) ebenso. Es gibt aber noch einen achten Bundesgarten, nämlich in Wr. Neustadt. Dieser ist überraschenderweise offen und der Bürgermeister ist ein Parteifreund von Frau Köstinger… Noch Fragen?

  2. Die Schuld an der Schließung der Bundesgärten allein Frau Köstinger in die Schuhe zu schieben, ist leider etwas zu kurz gegriffen – die Schließung basiert nämlich auf der Formulierung des vom Gesundheitsministerium formulierten Erlasses! Und am Samstag sind wir in der ZiB2 Zeugen geworden, wie weit es mit dem “Hausverstand” in diesem Ministerium her ist, als es um die Formulierung des “Ostererlasses” ging – da war nämlich der Hausverstand gerade “außer Haus”, um sich von den dort tätigen Beamten zu erholen!

  3. Köstinger sperrt die Bundesgärten
    Es ist schon verwunderlich, wenn die Landwirtschaftsministerin Köstinger die Bundesgärten sperren läßt mit dem fadenscheinigen Argument: „Das Öffnen der Bundesgärten wäre das völlig falsche Signal. Deshalb bleiben die Parks auch zu”, wird sie in Zeitungsberichten zitiert. Eigenartig, wie der Name schon sagt, sind die Bundesgärten im Besitz des Bundes, also wenn man so will, im Besitz aller Österreicher und nicht im Besitz der ÖVP oder des Bauernbundes. Die sieben Gärten gehören zu den wertvollsten Gärten und sind denkmalgeschützt. Sie sind 1918/1919 als Bundesgärten in das Eigentum der Republik Österreich gegangen.
    Wird sie demnächst auch die Bundesforste sperren? Die APA meldete: “ÖPV-Landwirtschaftsministerin Köstinger hat alle Bundesgärten in Wien schließen lassen, obwohl es dazu keinen Erlass oder auch nur eine Empfehlung des Gesundheitsministers gegeben hätte. In einem Entschließungsantrag fordert die SPÖ die Regierung auf, die Bundesgärten wieder zu öffnen“ .Im Gegensatz dazu meint ihr Parteikollege und Innenminister Nehammer: An “alle, die jetzt die Sonnenstrahlen genießen und Sport betreiben: Alle tragen Mitverantwortung, dass sich das Virus nicht ausbreitet”, sagte er am Freitag bei einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne). Sollte der Ein-Meter-Abstand unterschritten werden, “wird die Polizei einschreiten, informieren, und bei Nichtbefolgen handeln”, kündigte Nehammer an. Es ist kein Erlass und damit auch nicht rechtskräftig. In den Gärten und Bundesforsten könnten sich die Spaziergänger im dement-sprechenden Abstand bewegen und Luft schnappen. So bleibt den Wienern nur mehr die Straße und die Donauinsel. Und was sagt BK Kurz dazu? Wie immer nichts, er will ja seine überhöhten Beliebtheitswerte behalten. Kein Wunder, er ist ja auch für die Medienpolitik verantwortlich. Alles in einer Hand, auch der Weihrauch!

  4. Ja, Fauxpas gibt es überall, bedeutende und unbedeutende. Peinlich war im Zusammenhang mit den gesperrten Bundes-Parkanlagen in Wien leider auch der sonst integre Minister Anschober im TV bei Armin Wolf.

    Jetzt aber zu etwas, dem man doch “internationale Bedeutung” zusprechen kann: Vor zwei Tagen habe ich das dem Standard entnommen, dem man – gerade bei solchen Themen – keine Hysterie zusprechen kann. Demnach hat der derzeitige israelische Gesundheitsminister Litzman trotz Ausgangssperre (wegen positiven Corona-Befundes) eine religiöse Einrichtung besucht (abgebildet ungeschützt und in Beisein mehrerer Glaubensbrüder).
    Und ich habe keinen internationalen Aufschrei vernommen!

    Wenn ich mich ein wenig zurück erinnere, gab es einen solchen jedoch bei der “Liederbuchaffäre” eines 3. Zwergs (seinen Namen habe ich bereits vergessen) einer österreichischen Partei.
    Ich hätte mich gefreut, wenn die Aufregung bezüglich Arschlöcher einigermaßen gleich verteilt wäre …

    Sehr geehrter Herr Lingens, falls Ihnen die Sache entgangen wäre, hier der Link dazu:
    https://www.derstandard.at/story/2000116438404/israels-gesundheitsminister-wurde-positiv-getestet?fbclid=IwAR3p5_QP4hcP9CFwS4-E82PkflQFPmry9zWTpqY8Fyk1GXG7F2ea2-W-c-s
    Ich fürchte, das ursprüngliche Bild dazu hat man geändert.

  5. Kann mir ein Mensch sagen, warum die Schwarzen / Grünen die Bundesgärten geschlossen halten ?!° Das Argument des Gedränges ist lächefrlich und vera… uns alle !

  6. Warten wir es ab. Die Coronakrise ist noch nicht beendet, und die Landtagswahl in Wien noch weit weg.
    Prinzipiell bin ich der Meinung, dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass die SPÖ aus der Regierung fliegt; die Stadt hat strukturell wohl mindestens eine linke 60%-Mehrheit. Nehammer wäre meines Erachtens für die ÖVP die bessere Wahl als Blümel gewesen.
    Was den Bund betrifft, hat die Haltung der ÖVP keinerlei Auswirkung, ganz im Gegenteil. Heute gab es 2 Umfragen:
    Eine von Market sah die ÖVP bei 43%, eine vom besten Institut OGM bei 45%. Das kann nur bedeuten, dass die ÖVP bei Nationalratswahlen in Wien ca. 35% gewinnen würde.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.