Mega-Schulden oder Mega-Abschwung!

Die Bewältigung von “Corona” unterliegt den Gesetzen der Saldenmechanik. Werden sie nicht beachtet, so nähern wir uns einem Abschwung vom Ausmaß der Dreißigerjahre.

Selbst wohlmeinende Leser bemängeln, dass ich zum hundertsten Mal (auch vorige Woche) auf den Schaden verwiesen habe, den die Wirtschaft durch “Sparen des Staates” und “Lohnzurückhaltung” erleidet. Aber gemeinsam sind sie das zentrale Problem: Sie verringern die Menge der Einkäufe- und müssen aus Gründen der Saldenmechanik im gleichen Ausmaß die Menge der Verkäufe verringern = Wachstum kosten. Meine Hoffnung lautet: Man wird irgendwann feststellen, dass meine ökonomischen Voraussagen zutreffender als die von Beobachtern sind, die nie von der Saldenmechanik reden.

So hat das WIFO etwa im März behauptet, dass Österreichs Wirtschaftseinbruch wegen Corona 2,5 Prozent betragen wird – ich habe hier geschrieben, dass “jeder Monat Lockdown 5 Prozent kostet”. Die Regierung hat die österreichweite Ausgangssperre am 15. März verhängt und am 28. April aufgehoben, der totale Lockdown hat also anderthalb Monate gedauert. Derzeit sieht auch das WIFO den Rückgang bei 7,5 bis 8 Prozent.

Dass ich von vornherein soviel richtiger lag, lag an der “Saldenmechanik”: Wenn der Bevölkerung durch anderthalb Monate fast jeder Einkauf unmöglich gemacht wird, kann der Rückgang der Verkäufe unmöglich bei nur 2,5 Prozent liegen.

Nur höheres Arbeitslosengeld erhält die Kaufkraft

Ich möchte daher, von der Saldenmechanik ausgehend, auch vorhersagen, was es braucht, um zum wirtschaftlichen Zustand quo ante zurückzukehren: Der Verlust an Einkäufen seit 15. März muss aufgeholt werden, und alle müssen wieder soviel wie zuvor einkaufen. Das ist in einem Land, das derart vom Export abhängt, extrem schwierig. Es gilt zumindest die Binnenkaufkraft zu erhalten- und das, obwohl zweihunderttausend Menschen mehr als zuvor arbeitslos sind. Daher hat die SPÖ zu recht eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes gefordert. Im Idealfall hätten die derzeit 571.477 Arbeitslosen genau soviel Geld beziehen sollen wie die nur 361.202 Arbeitslosen und 210.275 Beschäftigten mehr im April 2019. Das Arbeitslosengeld hätte also deutlich angehoben werden müssen. Die von Grünen, NEOS und ÖVP gleichermaßen angedachte verstärkte Degression des Arbeitslosengeldes wäre saldenmechanischer Wahnsinn.

Für die Kurzarbeit gilt saldenmechanisch das gleiche. Sie war eine grundrichtige Maßnahme und das ist auch ihre Verlängerung. Im Idealfall brächte sie dem Bezieher nicht 80, sondern 100 Prozent des ursprünglichen Gehalts. Aber es trifft zu, dass eine gleich hohe Dotierung zu Missbrauch verleitet und wenig Ansporn zu voller Arbeit gäbe – allenfalls hätte man über 90 Prozent diskutieren können.

Es bleibt also sowohl bei der Arbeitslosigkeit wie der Kurzarbeit ein saldenmechanisches Loch, zu dem sich das Loch durch verminderte Exporte addiert. Beides wäre durch gewaltig vermehrte Staatsaufträge für sozialen Wohnbau, Ganztagsschulen, U-Bahnen, Digitalisierung, ein E-Tank-Netz usw. zu kompensieren.

Bald wieder einsparen ist widersinnig

Die beschriebenen Maßnahmen kosteten den Staat enorm viel Geld: Er müsste die 50 Milliarden nicht vor allem kreditieren, sondern voll “zuschießen” = sich viel höher verschulden. Aber selbst das sind nur 12,5 Prozent unseres BIP und wir haben hundert Jahre Zeit die Schulden abzutragen.

Die Behauptung von WIFO-Chef Christoph Badelt, dass wir die hohen Corona Ausgaben schon in den nächsten Jahren durch Sparen des Staates hereinzuholen müssen, ist so falsch wie die WIFO-Behauptung von den nur 2,5 Prozent Wirtschaftseinbruch, denn sie negieren die Saldenmechanik. Wir haben nur die Wahl: Mega-Staatsschuld oder Mega-Abschwung.

Ich möchte die mögliche Dimension an Hand der USA aufzeigen. Der Staat hat dort bis Corona auf “Sparen” verzichtet, daher hat sich die Wirtschaft trotz eines geistig minderbemittelten Präsidenten viel besser als in der EU entwickelt. (Seine Abgeordneten haben ihm zwar kein Geld für Infrastrukturinvestitionen, wohl aber für Rüstung bewilligt- und das hat gereicht.)

Bei Corona ist seine geistige Mittellosigkeit aber schlagend geworden. Das Virus hat in den USA bisher pro Million Einwohner 427 Tote gefordert- in Österreich 81. Dem entspricht der US-Wirtschaftseinbruch: 32,9 Prozent im letzten Quartal. Primär hat die Regierung verblüffend richtig reagiert: In der (falschen) Hoffnung, die Krise ginge rasch vorüber, hat sie 600 USD pro Woche aufs Arbeitslosengeld draufgelegt. Tatsächlich ist die Arbeitslosigkeit sofort massiv gesunken, weil die hohen Arbeitslosenentgelte die Binnenkonjunktur stützten.

Aber die viel zu frühe Lockerung des ohnehin in vielen Bundesstaaten halbherzigen Lockdown ließ die Infektionen explodieren, und ein Ende ist nicht abzusehen. Verhandlungen über eine noch höhere Staatsverschuldung scheiterten, weil viele Republikaner nicht mehr 600 USD wöchentlich aufs Arbeitslosengeld drauflegen wollen. Trump, der bessere ökonomische Ratgeber als Kurz hat, verfügte per Dekret, dass es zumindest 400 USD sein müssen.

Die US- Industrie will gleichzeitig “Lohnzurückhaltung”, weil sie dann angeblich mehr Menschen beschäftigen kann. Aus Gründen der Saldenmechanik ist das Gegenteil wahr: Gesenkte Löhne senken die Binnenkaufkraft = würgen die Konjunktur ab. Denn anders als Deutschland können die USA mit nur 15 Prozent Export ihr Problem nicht auf andere Länder abwälzen.

Der nächste Präsident- wer immer es ist- wird die gigantischen Staatsschulden jedenfalls eingehen müssen: Wie zum Zweck der Hochrüstung in den Jahren 1941 bis 1944 werden die USA “Geld drucken” müssen, wenn sie – und wir mit ihnen- eine Depression vom Ausmaß der Dreißigerjahre vermeiden sollen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Das Einzige, das die Welt retten kann ist: Konsum????
    Einkaufen, kaufen, kaufen Sie, umso mehr unnötiges Zeug produziert und konsumiert wird umso besser geht es der Welt!
    Wachstum, mehr, grösser, schneller. Immer mehr und noch mehr muss produziert werden, damit es der Wirtschaft gut geht und nur wenn wir das auch alles kaufen gehts der Wirtschaft gut und dann gehts bekanntlich uns allen gut.
    Es ist Wachstum, das uns alle in die Katastrophe führt.
    Hauptsächlich allerdings das Bevölkerungswachstum.

    1. “Unser System” funktioniert NUR so – mit Wachstum als Zwang! Das kann man begrüßen oder verdammen. Alternative wäre, die Grenzen dicht machen und autark zu leben. Aber der Kommunismus ist gescheitet, was wohl niemand ernsthaft abstreiten kann. Auch alle “grüne Ideen” können nicht funktionieren, wenn man sich einer (internationalen) Wettbewerbsgesellschaft stellen muss, weil Menschen so sind, wie sie sind: auf persönlichen Vorteil orientiert. Notwendig wäre, die Grenzen dicht machen und zwangsweise autark zu leben. Aber der Kommunismus ist gescheitet, was wohl niemand ernsthaft abstreiten kann … Alle möglichen Alternativen sind nette Träumereien.

      Klar ist, dass “unser System” nicht auf ewig funktionieren kann. Zwischendurch muss – wieder einmal – alles kaputt gemacht werden, damit es dann wieder weitergehen kann.

      Bevölkerungswachstum ist wohl langfristig das aller größte Problem auf unserem Planeten. Aber was tun? “Überzahlmenschen” umbringen? Oder sie auf ihrem Kontinent(en) verrecken lassen? Wenn man so denkt, wäre man ja sofort ein “Übernazi” …

    2. Etwas differenzierter ist das schon zu betrachten. Wachstum, das mit Ressourcenverbrauch und Müll einhergeht ist pfui. Wachstum, das unsere Existenz ermöglicht, wie gesunde Nahrung, nachwachsende Rohstoffe, Aufforstung, Humusaufbau als Gegenoffensive zur Klimaerhitzung kann doch ein erstrebenswertes Ziel sein. Für dieses Ziel, das Arbeit schafft und Mühe macht, sind auch hohe Schulden gerechtfertigt. Den Vermögenden sollten wir das Geld nicht in Form von Zinseszinsen nachwerfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.