Corona: Wie geht es weiter mit Medikamenten?

Wie geht es weiter mit dem Malaria-Medikamente Hydroxychloroquin, (HCQ)nachdem Donald Trump es als “amerikanisches Wundermittel gegen das chinesische Virus” gepriesen hatte, weil Studien des französischen Virologen Didier Raoult, die freilich ohne Kontrollgruppe stattfanden und daher zu Recht als mangelhaft kritisiert wurden, positive Ergebnisse erwarten ließen?

Im Moment ist das Medikament Spielball politischer Auseinandersetzungen:

Vorerst machte HCQ auch in Brasilien Furore, weil sich Präsident Jair Bolsonaro ebenso begeistert wie Trump hinter seine Verwendung stellte, nachdem man ihm, wie Trump, vorgeworfen hatte, keinerlei Vorkehrungen gegen die Covid-19 Epidemie getroffen zu haben.

Mittlerweile hat der oberste medizinische Berater Trumps Anthony Fauci sich ebenso kritisch zu HCQ geäußert wie Bolsonaros Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta. Bolsonaro trennte sich darauf von Mandata, Trump wagte vorerst noch nicht, sich von Fauci zu trennen.

Laura Ingraham, die Moderatorin von Trumps Leib- TV-Sender Fox macht weiterhin unverdrossen HCQ-Propaganda: wer dessen Wirksamkeit anzweifle, verlange wohl auch eine Doppelblindstudie darüber, ob der Himmel blau sei, schmetterte sie die Kritik an Raoults Studien und Trumps Empfehlungen – die mittlerweile auch die Einnahme von Desinfektionsmitteln umfassten-ab.

Was sagen neue Studien?

Am 8. April zeigten Daten aus Spitälern in verschiedenen Ländern- unter anderem auch aus dem SMZ-Süd in Wien- dass die Kombination von HCQ und Azithromycin das Risiko für Herzschäden und Herzversagen erhöhen könnte.

Wenig später wurde eine brasilianische Studie abgebrochen: Die mit einer hohen Dosis HCQ behandelten Patienten hatten eine höhere Sterblichkeit als jene ohne HCQ-Behandlung. Raoult hatte bei seinen Versuchen allerdings ausdrücklich eine niedrige Dosierung empfohlen.

Am 14. April fand eine französische Studie mit 181 Patienten beim Einsatz von HCQ bei schweren Covid-19-Lungenentzündungen keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen der HCQ- und der Kontrollgruppe.

Aus Marseille, wo er in der Zwischenzeit Besuch von Präsident Emmanuel Macron erhalten hatte,  twittert Didier Raoult am 20. April ein Zitat von Ferdinand Foch, einem französischen General im Ersten Weltkrieg: «Auf dem Schlachtfeld studiert man nicht. Man tut einfach, was man kann, man wendet an, was man schon weiß. Um dort ein wenig auszurichten, sollte man also vieles wissen, und das gut.»

 Ein Wendepunkt?

Am 21. April erklären Ärzte von amerikanischen Veteranen-Spitälern, die mehrere hundert Patienten untersucht hatten, es gebe Hinweise, dass HCQ zu einer höheren Sterblichkeit führe – hingegen keine Anzeichen dafür, dass es das Risiko für eine Beatmung senke.

Am 22. April setzte Raoult wie Trump einen Tweet ab:. “Fake-News” nannte er darin die angeführte amerikanische Studie und kritisierte ihre Methode und Patientenauswahl. Er selbst präsentiert neuerlich eine Studie ohne Kontrollgruppe, die abermals positive Ergebnisse suggeriert.  Mit seinem Team hält er an seinen Erkenntnissen fest.

Am selben Tag warnte allerdings die amerikanische Aufsichtsbehörde für Medikamente FDA vor der Einnahme von HCQ und verwies auf mehrfach beobachtete schwere Herzrhythmusstörungen.

Der französische Gesundheitsminister rät bei der Verwendung des Mittels zur Vorsicht und verweist dabei auf die Studie aus den Veteranen-Spitälern der USA.

Vierzig Studien weltweit

In Nord- und Südamerika, in Europa, Afrika, Iran, und China laufen derzeit rund vierzig Studien zur Wirksamkeit des Medikaments. Auch in der weltweiten WHO-Studie «Solidarity» mit mehreren tausend Patienten soll eine Gruppe HCQ erhalten.

Meine persönliche Einschätzung auf der Basis der in diesem Text angeführten Informationen: Zu Beginn hätte ich, mit drei Herzinfarkten der “Hochrisikogruppe” zugehörig, die Behandlung mit HCQ im Zweifel nach dem Motto begrüßt: Es könnte nützen und scheint jedenfalls nicht zu schaden, weil es ja auch bei Rheuma und Malaria durch Jahrzehnte ohne gravierende Nebenerscheinungen eingenommen wurde.

Heute reagierte ich genau umgekehrt: Ob es nutzt ist ungewiss und die Indizien für gravierende Nebenwirkungen sind jedenfalls so gewichtig, dass man sie nicht ignorieren kann. Man muss zweifellos die Ergebnisse solider Studien abwarten.

 

 

Weiterlesen

Österreich first – auch beim Abschwung

Österreichs explodierende Exporte bedingen seit “Corona” zwingend BIP-Einbrüche. Wenn Italien oder Frankreich in Rezession versinken, sinken wir als erste mit.

Auch unsere Wirtschaftsforscher gehen nun also davon aus, dass Österreichs Wirtschaft bis Ende 2020 um 7,5 Prozent einbricht. Falter-Leser waren immer mit dieser Vermutung konfrontiert, denn sie war zwingend: Überall auf der Welt hat “Corona” die Bewegungsfreiheit maximal eingeschränkt, wurden Grenzen gesperrt und blieben Flugzeuge am Boden. Kein Wirtschaftszweig musste darunter mehr als der Tourismus leiden – Österreichs BIP hängt zu 15,3 Prozent von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab und “Normalität” kehrt frühestens mit Impfungen zurück.

Gleichzeitig hat “Corona” überall in der Welt zur schwersten Kontraktion der Wirtschaft seit Menschengedenken geführt, überall ist Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit explodiert und können Staaten, Unternehmen und Bürger wesentlich weniger einkaufen, voran wesentlich weniger importieren – Österreichs BIP hängt zu 55,6 Prozent vom Export ab, wir sind vor Deutschland (50,9 Prozent)”Exportweltmeister”.

Österreichs wie Deutschlands größtes Interesse sollte also spätestens jetzt darin liegen, die Kaufkraft der eigenen Bevölkerung möglichst kompakt zu erhalten und alles zu tun, damit die Länder, in die sie exportieren, wirtschaftlich überleben.

Aber Sebastian Kurz und Gernot Blümel können sich so wenig wie Angela Merkel und Olav Scholz vorstellen, die Zahlungen an Arbeitslose- und Kurzarbeiter auf 100% ihres Gehalts zu erhöhen. Und alle Vier tun bisher alles, um die Erholung des für Deutschland größten Exportabnehmers in der EU, Frankreich, und des für Österreich zweitgrößten Abnehmers, Italien, zu erschweren.

Wie ist es soweit gekommen?

Schon bisher haben sie diese beiden Volkswirtschaften ständig geschwächt. Denn Österreichs und Deutschlands Exporterfolg beruht zwar auf der hohen Qualität ihrer Produkte, aber seit zwanzig Jahren auch darauf, dass ihre Unternehmen einen enormen Wettbewerbsvorteil genießen, indem sie ihre Arbeitnehmer nicht mehr im Ausmaß der gesteigerten Produktivität entlohnen.

Das bedingt zum einen schmerzhaft, dass die eigene Bevölkerung jetzt nicht entfernt soviel kaufen kann, wie sie produziert. Und es ist zum anderen der Hauptgrund für die wirtschaftliche Schwäche Italiens oder Frankreichs.

Historisch hat Holland mit dieser Lohnpolitik begonnen, Österreich und die Schweiz sind gefolgt. Als Gerhard Schröder sie 2000 übernahm, war sie für Österreich irreversibel – Deutschland ist sein größter Handelspartner.

Für andere Länder war und ist diese Lohnpolitik desaströs: Deutschlands, Österreichs oder Hollands traditionell gute Waren nahmen ihnen angesichts bis zu 30 Prozent verringerter Lohnstückkosten immer größere Marktanteile weg. Am meisten litt Italien, das seine Löhne sogar über den Produktivitätsfortschritt hinaus erhöhte.[1] Ähnlich erging es Spanien. Doch kaum minder litt Frankreich, das seine Löhne exakt gemäß der gestiegenen Produktivität erhöhte und damit der Forderung der EU nach 2 Prozent Inflation nachkam, während Deutschland, Österreich und Holland sie eisern negierten.

Zugleich mit der Verbesserung ihrer Konkurrenzsituation hielt die “Lohnzurückhaltung” die Kaufkraft dieser drei Länder zurück: Sie kauften zwangsläufig immer weniger eigene Waren, und noch viel weniger kauften sie die relativ verteuerten Waren Frankreichs oder Italiens. Die Länder des “Südens” verloren damit doppelt: Erstens, weil ihre Waren auf Grund der höheren Lohnstückkosten weniger konkurrenzfähig waren, zweitens, weil sie wegen der verringerten Kaufkraft des Nordens noch weniger davon absetzen konnten. Zusammen hat das ihren aktuellen wirtschaftlichen Zustand bedingt: Der Italiens ist katastrophal, der Frankreichs schlecht. (Ohne gemeinsamen Euro wäre das nicht passiert – die Währungen des “Nordens hätten sofort aufgewertet”

“Österreich First” hat zwei Seiten

 Genau diesen schlechten Zustand werfen ihnen die drei Verursacher jetzt vor: Weil Italien oder Frankreich so schlecht dastehen, lehnen Gernot Blümel, Olaf Scholz und Wopke Hoekstra Eurobonds kategorisch ab, obwohl die nur dazu dienten, dass die Kreditkosten italienischer, spanischer oder französischer Unternehmen nicht höher als die österreichischer, holländischer oder deutscher wären.

Soeben begründete Blümel seine Forderung nach befristeter Aussetzung der EU- Bewilligung von Staatsbeihilfen sogar damit, dass die EU es an Solidarität mit Österreich fehlen lasse. In der Sache liegt er “nur” falsch: Die EU hat die Beihilfen für Klein- und Mittelbetriebe rechtzeitig bewilligt – nur die heimische Bürokratie hält sie auf. Für große Unternehmen prüft sie staatliche Beihilfen zu Recht, weil sie den Wettbewerb verzerren können.

Unerträglich wird Blümels Aussage jedoch im Licht der oben beschriebenen Entwicklung: Österreich (Deutschland, Holland) hat durch zwanzig Jahre unsolidarische Lohnpolitik betrieben, und kein Land hat “gemeinsame Haftung” so kategorisch abgelehnt. Es gibt zwar das technische Problem, dass bei einer Haftung als Gemeinschuldner Schulden Italiens in Österreich oder Belgien eingetrieben werden könnten, aber das lässt sich durch eine andere Konstruktion der Bonds reparieren. (So wird es wohl auch geschehen: Wie bei den US-Treasury-Bonds wird es EU-Bonds mit der Haftung der EU in ihrer Gesamtheit geben.)

Man kann diese “Österreich First” Politik (Handelsblatt) goldrichtig finden. Nur muss einem klar sein, dass Österreich vorderster Leidtragender sein wird, wenn es weiter dazu beiträgt, dass Italien und Frankreich in Rezession versinken. Denn exportieren kann man nur solange, als es andere Volkswirtschaften gibt, die importieren können.

[1] noch 2004 wies Italien trotz zurückgebliebenen Südens, Mafia und Korruption das gleiche BIP pro Kopf wie Deutschland auf.

Weiterlesen

Was erhöht die Chance auf Erholung?

Noch sind keine Unternehmen kaputt, noch kann eine “Kontraktion” der Wirtschaft überbrückt werden. Vorausgesetzt, dass mit “Corona” etliches anders wird.

Wirtschaftskrisen sind nicht zuletzt ein psychologisches Phänomen – daher ein paar positive Hinweise: Die Gefahr, dass ein Wiederaufflammen von Covid-19 unser Gesundheitssystem überfordert, ist minimal. Denn es hat nach Deutschland die meisten Intensivbetten der Welt und tausend sind frei obwohl es noch immer letzte Grippekranke gibt.

Selbst gestapelte Särge in der Lombardei, in Madrid, Paris oder New York vermitteln nicht zwingend, was am Ende für ganz Italien oder die ganzen USA herauskommt. Im weit verzweigten Los Angeles ist die Mortalität eine ganz andere als im extrem verdichteten New York, im Süden Italiens eine ganz andere als im Smog der Lombardei. Sicher ist nur, dass “Sparen des Staates” die Mortalität maximiert: Wenn zu wenige Ärzte und Krankenschwestern mit zu wenig Schutzkleidung über zu wenige Intensivbetten verfügen, wie das für Italien, Spanien und selbst Frankreich zutrifft, dann werden sie selbst zu den gefährlichsten Infektions-Überträgern. Dann bedingt die totale Überlastung der Spitäler gestapelte Särge.

Etliche Epidemiologen sind daher der Ansicht, dass die Mortalität für die volle Bevölkerung unter keinen Umständen die von vielen Virologen in den Raum gestellten Horror -Extreme erreicht. Ich will das nicht beurteilen, bin aber folgender Aussage sicher: In Österreich oder Deutschland wird sie liegen, wo der Virologe Hendrik Streeck sie vermutet – beim langjährigen Durchschnitt.

Warum Helikopter-Geld?

Schwerer ist es, wirtschaftlich Positives aufzuspüren – aber es geht:

  • Das Corona-Virus hat nicht, wie Kriege, Erdbeben oder Unwetter, reale Werte zerstört. Noch ist das gesperrte VW-Werk in Wolfsburg unverändert das größte der Welt oder Magna in Graz einer der größten Zulieferer. Noch war auch jedes Café, jedes Modegeschäft oder Restaurant nur zugesperrt und ist um nichts schlechter als vor drei Monaten.
  • Anders als bei der Finanzkrise gibt es keine Angst-Verkrampfung des Bankenapparats, denn die Banken haben wesentlich mehr Eigenkapital, und es gibt geordnete Mechanismen zu ihrer Unterstützung. Sie wissen, dass sie schon einmal Schlimmeres überstanden haben.
  • Dass “Blasen” an Immobilien- Rohstoff- und Aktienmärkten geplatzt sind, ist nicht “die” Katastrophe: Das passiert immer wieder und muss sogar passieren- es verändert vor allem virtuelle Kontostände.

Ich werde daher in Zukunft nicht von einer “Krise” sondern einer “Kontraktion” der Wirtschaft schreiben – die am ehesten zu überbrücken ist, wenn Bürger und Unternehmen nach der Kontraktion finanziell exakt gleich gut wie vor der Kontraktion dastehen.

Warum ist bald wieder Sparen dumm?

Deshalb mein so dringender Appell, dass der Staat Geld derzeit mit der Großzügigkeit, aber zugleich Übersicht von Helikoptergeld verschenken, auf keinen Fall nur stunden möge, damit dieser Gleichstand wie bei einer Brücke erreicht wird, bei der das Tragwerk auch auf gleich große Pfeiler aufgesetzt werden muss. Daher mein Kummer darüber, dass Gernot Blümel unverändert meint, er müsse beim Helfen nach Kräften sparen damit die Staatsschuld nicht explodiert. Denn das tut sie nur, wenn die Wirtschaft ihre Kontraktion nicht denkbar rasch überbrückt, sondern in “Depression” kippt.

Warum brauchen die Bürger mehr Geld?

Es klingt unglaublich staatsmännisch, wenn man sagt, man könne das Geld für Arbeitslose nicht erhöhen, und für Kurzarbeiter nicht auf 100 Prozent aufstocken, um die Schulden nicht ins Unermessliche zu steigern. Aber in Wirklichkeit müsste man rechnen: Rund 13 Prozent Arbeitslose von März bis Mai 2020 minus 7 Prozent Arbeitslose im gleichen Zeitraum 2019 ergibt 6 Prozent, die sehr viel weniger als sonst ausgeben. Dieser Betrag geht der Wirtschaft ebenso an Geschäften verloren wie der Betrag, den so viel mehr Kurzarbeiter weniger als ihr volles Gehalt verdienen. Beides wäre Unternehmen laut Epidemie-Gesetz zu ersetzen. Das wird gemäß der aktuellen Beschlüsse nicht vor einem Jahr geschehen, indem man ihnen nachgewiesene Mindereinnahmen ersetzt – oder bald, wenn eine Bevölkerung, die ein höheres Arbeitslosengeld und weiterhin das volle Gehalt erhielte, in den nächsten Monaten sehr viel mehr einkaufen kann. “Bald” ist für alle Beteiligten ungleich vorteilhafter – die den Unternehmen zu ersetzenden Verluste vermindern sich um die Mehrausgaben der höher bezahlten Arbeitslosen und Kurzarbeiter.

Hohe Staatsschulden -Japan beweist es seit Jahrzehnten- sind nicht kritisch, wenn die Wirtschaft funktioniert. Kritisch ist ihr Kippen in Depression.

Warum sich etwas ändern muss

Angeblich wird nach Corona nichts mehr wie vorher sein. Das ist richtig und falsch: Richtig, weil die EU danach noch schwächer als davor sein wird – falsch, weil es nicht so sein muss, wenn sie sich ändert.

  • Wenn sie ihren Mitgliedern die obige Rechnung klar machte und die widersinnigen Sparauflagen des Vertrags von Maastricht endgültig ad acta legte. Wenn selbst Sebastian Kurz aufhörte, vom Sparen des Staates zu schwärmen.
  • Wenn die Lohnzurückhaltung voran Deutschlands nicht nur durch zuletzt passable Lohnerhöhungen vermindert würde, sondern wenn massive Lohnerhöhungen seine Lohnstückkosten wieder in die Nähe derer Italiens, Frankreichs oder Spaniens rückten, so dass Unternehmen wieder auf der Basis ihrer Innovation konkurrierten, statt dass ihr Erfolg davon abhängt, in welchem Ausmaß ihre Angestellten sie zu Lasten ihrer Löhne subventionieren.
  • Wenn man allenthalben die Steuern auf große Vermögen erhöhte, um kleine Einkommen zu entlasten und selbst die ÖVP das als wirtschaftsfreundlich begriffe. 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Gernot Blümel im heroischen Kampf mit der EU

Gernot Blümel profiliert sich: “Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir mit österreichischem Steuergeld andere Länder unterstützen und dafür im Gegenzug ein Verbot bekommen, unsere eigenen Unternehmen mit unserem eigenen Steuergeld zu unterstützen. Solidarität ist keine Einbahnstraße.” begründete er seine Forderung, die EU möge derzeit darauf verzichten, staatliche Beihilfen einer Prüfung zu unterziehen.

Es ginge dabei “weniger um die großen Konzerne”, assistierte ihm Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, als darum “den Mittelstand zu unterstützen und das Leid der kleinen Unternehmen zu beschränken”.

Applaus blieb nicht aus – es trifft nur keine dieser Behauptungen zu:

  • Die EU hat allen Hilfszahlungen an Klein- und Mittelbetriebe rechtzeitig zugestimmt. Dass sie zu langsam fließen, liegt an zu komplizierten Anträgen und der Abwicklung durch die ÖWK statt durchs Finanzministerium.
  • Staatliche Beihilfen für Großunternehmen stellen natürlich ein Problem dar, weil sie den Wettbewerb massiv verzerren können. EU-Vizepräsidentin Margrethe Vestager lehnte Blümels Vorschlag daher wohlbegründet ab.
  • Und kein Land hat sich im Zuge der Verhandlungen um Unterstützung “hoch verschuldeter” Euroländer weniger solidarisch als Österreich gezeigt.

Stur, sturer, Österreich

Eurobonds, für die EU-Mitglieder gemeinsam haften, schlossen Österreich, Deutschland und Holland bekanntlich stets kategorisch aus.[1] Sie verwiesen auf günstige Kredite aus dem Rettungsschirm ESM. Die in Anspruch zu nehmen hätte für Italien allerdings bedeutet, sich den Bedingungen der “Rettung” Griechenlands zu unterwerfen, was es aus gutem Grund ablehnte.[2]

Weil selbst Deutschland das begriff, wurde ein Kompromiss gefunden, wonach Rom Kredite nicht wie Athen rechtfertigen müsste, und als selbst Holland dem zustimmte, bestand Österreich darauf, dass es das Geld nur zu Bewältigung von Corona-Problemen verwenden dürfe.

Hintergrund der österreichischen (deutschen, holländischen) Haltung ist immer der gleiche: Es müsse verhindert werden, dass Italien (Spanien usw.) weiterhin “Schuldenpolitik” betriebe, statt dank “Strukturreformen”, endlich so gut zu wirtschaften wie wir tüchtigen, sparsamen fleißigen Österreicher (Holländer, Deutschen).

Sind die Südländer fauler?

In Wirklichkeit haben die Länder des “Nordens” ihre soviel besseren Wirtschaftsdaten nicht dem Fleiß ihrer Bürger zu verdanken (die Griechen arbeiten doppelt so viele Stunden wie die Holländer) sondern sie verdanken sie ihren viel moderneren Produktionsanlagen, die Spanien oder Portugal auch deshalb nicht haben, weil sie bis 1975 abgeschottete Diktaturen waren.

Vor allem aber haben die Holländer als erste, danach die Österreicher und ab 2000 die Deutschen, ihre Löhne nicht mehr im Ausmaß ihrer gesteigerten Produktivität erhöht, um auf diese Weise mit ihrer gestiegenen Arbeitslosigkeit fertig zu werden. Mit folgenden zwingenden Folgen:

  • Ihre Lohnstückkosten sanken im Verhältnis zu denen der genannten Länder um 20 bis 30 Prozent, so dass sie deren Produkten gewaltige Marktanteile abnahmen und ihnen entsprechend steigende Arbeitslosigkeit bescherten.
  • Da ihre zurückgehaltenen Löhne die Kaufkraft kaum steigen ließen – bei Arbeitern sanken sogar die Reallöhne- konnten sie immer weniger ihrer Mehrproduktion im eigenem Land absetzen = mussten sie immer mehr davon nach Italien, Spanien oder Frankreich exportieren. Was ihnen gelang, weil die laut 1. verringerten Lohnstückkosten ihren Produkten einen klaren Preisvorsprung verliehen.

Die Defizite der einen sind die Vorteile der anderen

  • Nicht zuletzt weil deutsche Banken die Bevölkerung des “Südens” mit billigem Geld überschwemmten, vermochten sie die deutsche (österreichische, holländische) Mehrproduktion zu kaufen, indem sie sich immer höher verschuldete. Als in Spanien das Platzen einer Immobilienblase hinzutrat, gerieten seine Banken in Schwierigkeiten und um sie zu retten verschuldete sich auch der Staat. (dessen Schuldenquote noch 1970 die niedrigste der EU gewesen war)
  • Umgekehrt konnten Italien oder Spanien in Österreich, Deutschland oder Holland, wegen der hier kaum gestiegenen Kaufkraft immer weniger ihrer preislich sowieso unterlegenen Waren absetzten. Sie erlitten immer größere Leistungsbilanz-Defizite, denen zwingend immer bessere Wirtschaftsdaten Deutschlands, Österreich oder Hollands gegenüberstehen.

Was geht Italien Österreich an?

Auch wenn das alles real viel komplexer ablief (weil die Exporte des “Nordens” zum Beispiel nicht nur gegenüber dem “Süden” sondern auch gegenüber den USA oder China stiegen oder weil Italien und Spanien auch gewaltige hausgemachte Probleme mitbrachten) kann man die Grundstruktur der Nord-Süd -Entwicklung so zusammenfassen: Die Lohnzurückhaltung des “Nordens” bescherte dem Süden die Probleme und ein Gutteil der Schulden, die Blümel ihm jetzt zum Vorwurf macht und weswegen er Kredite an Italien oder Spanien nur unter strengsten Auflagen vergeben will.

Auch wenn er alle diese Zusammenhänge nicht verstehen will, gereicht seine Haltung Österreich zum Schaden: Italien nimmt mit 6,3 Prozent unmittelbar nach den USA mit 6,7 Prozent (und natürlich nach Deutschland) die meisten österreichischen Exporte auf – wenn es “Corona” nicht übersteht, wird unser Wirtschaftswachstum um 6,3 Prozent mehr einbrechen.

[1] Es gibt das Problem, dass bei einer Haftung der EU als “Gesamtschuldner” Schulden Italiens bei Österreich eingetrieben werden könnten. Aber die Bonds ließen sich so konstruieren, dass das ausgeschlossen ist, nur nähme das etwas Zeit in Anspruch.

[2] Griechenlands “Rettung” kostete 300 Milliarden Euro, senkte sein BIP pro Kopf um 3.000 Euro und seine Schulden sind bis heute offen.

Weiterlesen

Das Lunacek – Phänomen

Vor ein paar Monaten hatte ich das Pech, mit Ulrike Lunacek über ein Sachthema zu diskutieren.

Die Wochenzeitung “Falter” wollte in einem Podcast mein Buch über “Die Zerstörung der EU- Deutschland als Sprengmeister” vorstellen und Lunacek war eingeladen, es mit mir und einem Kollegen zu diskutieren. Im Wesentlichen behandelt das Buch alle derzeit relevanten Probleme: Das Kaputtsparen der Sozialsysteme durch “Sparen des Staates”, die ausweglose Situation Italiens oder Spaniens angesichts der Überlegenheit der deutschen Konkurrenz mit ihren zurückgehaltenen Lohnkosten oder die Problematik eines Freihandels, in dem gewisse Güter von China wesentlich preiswerter produziert werden.

Insgesamt war für die Diskussion eine halbe Stunde Zeit. Ulrike Lunacek verbrauchte die Hälfte davon mit der (nicht unberechtigten) vehementen Kritik des Buchtitels, den ich heute auch nicht mehr wählte, weil er einfach nicht zum Kauf animiert.

Zum Inhalt des Buches nahm sie mit keinem Wort Stellung. Vermutlich hatte sie es nicht gelesen, oder, wenn sie es gelesen hatte, davon so viel verstanden, wie von Kulturpolitik. Aber statt in einem solchen Fall die Teilnahme an der Diskussion abzulehnen redete sie – minutenlang, sich zehn Mal wiederholend, absolut Überflüssiges.

Irgendwie ist es ein Jammer, dass auch die Grünen eigene Mitglieder für die Lösung von Sachfragen nominieren, von denen sie oft nicht die leiseste Ahnung haben. Heraus kommen dann Vorschläge wie die 20 Quadratmeter Platz pro Theaterbesucher.

Weiterlesen

Italien: Die amputierte EZB  

Dass Deutschland oder Österreich dem Euro die Vorteile des Dollar untersagen, verhindert eine nachhaltige Lösung der Probleme Italiens und des “Südens.”

In Brüssel fanden wieder einmal Beratungen statt, an denen das Schicksal der EU hing. Es ging darum, wie Italien gerettet und dem “Süden” über die Corona-Krise hinweg geholfen werden kann – denn auch Frankreich verzeichnet die schlimmste Rezession seit 1945. Das Ergebnis: Der “Süden” bekommt Gelder aus dem Kurzarbeitsprogramm “Sure” von der “Europäischen Investitionsbank” und vor allem aus dem Schutzschirm “ESM“. Zusammen stehen 500 Milliarden zur Verfügung.

Die EU wird sich also nicht auflösen- dazu ist sie als “Friedensprojekt” zu etabliert- sie wird nur weiter nicht funktionieren. (Wenige wissen das genauer als ich -ich habe darüber ein ganzes Buch geschrieben.)

 Die Unzahl ungelöster Probleme

Italiens Probleme sind dafür ein klassisches Beispiel: Sein aktuelles Mega-Problem resultiert bekanntlich daraus, dass “Sparen des Staates” die Zahl seiner Intensivbetten von 5 je 1000 Einwohner auf heute weniger als eines reduziert hat. Aber Italiens permanentes Problem der letzten 25 Jahre resultiert daraus, dass Sparen des Staates jede Wirtschaftsleistung aus Gründen der Mathematik grundsätzlich beeinträchtigt – und noch mehr daraus, dass ihm Deutschland, Holland, Österreich und die Schweiz dank zurückgehaltener Lohnkosten seit 20 Jahren ständig Marktanteile abjagen. (Genau das ist auch die Ursache für Frankreichs wirtschaftliche Schwäche.) Zwar hatte Italien immer mit dem Rückstand seines Südens, mit Mafia, Korruption und mangelnder Steuermoral zu kämpfen, aber das hat es nicht gehindert, noch 2003 über das gleiche BIP pro Kopf wie Deutschland zu verfügen und noch heute vor Frankreich stärkste Industrienation und drittstärkste Volkswirtschaft der EU zu sein.

Es war der Euro, den es nicht verkraftete.

Denn es konnte seine Währung nicht mehr abwerten, und Deutschlands Währung wertete nicht auf, obwohl es ständig Marktanteile hinzugewann. Im von der EU erhofften Idealfall hätte Italien seine Produktivität erhöht um den deutschen Lohnstückkosten-Vorteil aufzuholen – aber der ist viel zu groß. Dazu auch noch höhere Kreditkosten als die deutscher Konkurrenten schließen Aufholen dauerhaft aus. “Ich weiß nicht”, so schrieb ich hier schon vor “Corona” mehrfach, “wie sich Italien innerhalb des Euro erholen soll.”

Nur nicht “Griechenland”

Damit bin ich wieder in Brüssel. Die Verhandlungen waren so schwierig, weil die EU zwar zu kitten, nie aber zu erneuern vermag: Die untauglichen Spar-Kriterien Maastrichts wurden nicht vielleicht abgeschafft, sondern nur bis auf Weiteres außer Kraft gesetzt.

Das nächste Problem bestand darin, dass Holland die Mittel des ESM daran binden wollte, dass Italien sie ausschließlich zur Behebung der Corona-Folgen nutzt und sich den gleichen Bedingungen wie seinerzeit Griechenland unterwirft. Genau das wollte Italien auf keinen Fall, und auch die anderen Finanzminister wollten Griechenland nicht unbedingt als Muster sehen: Mit seiner 300 Milliarden teuren “Rettung” hat sich sein BIP pro Kopf um 5000 Euro verringert und seine Staatsschuldenquote um 36 Prozentpunkte erhöht.

Letztlich akzeptierte Holland einen Kompromiss: Es bleibt vage, was Italien mit erhaltenen Krediten tun muss.

Warum keine Eurobonds?

Ursprünglich hatte Italien, wie acht weitere Länder, “Eurobonds” gefordert. Das hatte der “Norden”, voran Holland und Österreich, kategorisch abgelehnt, und so wurde es nicht weiter verfolgt. Im Moment war diese Ablehnung berechtigt: Haftung der EU als “Gesamtschuldner” hätte bedeutet, dass Gläubiger, die etwa Italiens Schulden eintreiben wollen, sie bei Österreich, Deutschland oder Holland eintreiben könnten. Für “Eurobonds” hätte man die Haftung natürlich anders konstruieren müssen, und dafür war es in der gebotenen Eile viel zu spät.

Aber voran Deutschland, Österreich oder Holland lehnen prinzipiell ab, was sie “Vergemeinschaftung der Schulden” nennen. Die zu Grunde liegende Emotion in der Terminologie des Stammtisches: “Wir fleißigen, sparsamen, disziplinierten Deutschen (Österreicher) werden doch nicht für die Schulden haften, die diese faulen, untüchtigen, undisziplinierten (an dieser Stelle kann jedes andere Volk eingesetzt werden) womöglich auftürmen”. In der Terminologie deutscher Ökonomen: “Es muss unbedingt verhindert werden, dass andere Volkswirtschaften sich bei ihrer Gebarung auf die Wirtschaftskraft und Budgetdisziplin Deutschlands verlassen”.

Der große Unterschied zum Dollar

Genau das ist der große Unterschied zu den USA, die selbstverständlich gemeinsam für den Dollar haften: Die Zinsen, die das arme Louisiana für Kredite bezahlen muss, unterscheiden sich daher nur marginal von denen, die das reichen Kalifornien zahlt, und die winzige verbleibende Differenz mindert die Bundesregierung durch Zuschüsse.

Denn auch die gemeinsame Abfederung von Risiken ist selbstverständlich: Die US-Regierung trägt die Kosten der Landesverteidigung, der Arbeitslosigkeit und der Gesundheits- Programme aller Bundesstaaten – in etwa betragen diese “Transferzahlungen” 30 Prozent des Budgets.

Ebenso massiv unterscheiden sich FED und EZB: Es ist, schon gar in kritischen Zeiten, selbstverständliche Aufgabe der FED, sicherzustellen, dass alle Bundesstaaten möglichst gleich niedrige Zinsen zahlen. Das könnte auch die EZB – wenn man ihr das Verbot der “Staatsfinanzierung” erließe. Doch Deutschland besteht darauf, weil sonst angeblich alle Reform- Bemühungen Betroffener erlahmen. Dabei ist es völlig marktwidrig, dass sich italienische Unternehmen teurer als deutsche finanzieren müssen – aber auch “Markt” zu verstehen fällt manchen schwer.

 

 

Weiterlesen

Corona-Rückfälle bleiben ungefährlich

Rudolf Anschobers Aussage, dass uns mit der Lockerung des Shuttdown die kritischsten Corona- Wochen noch bevorstünden, kann man, so hoffe ich, getrost relativieren, ohne des Spiels mit dem Leben Tausender geziehen zu werden.

Es ist ausgeschlossen, dass uns ein – zweifellos mögliches- Wiederaufflammen der Epidemie mehr Tote beschert, als unser Gesundheitssystem aushält. Denn wir haben die meisten Spitalsbetten und nach Deutschland die meisten Intensivbetten je 100.000 Einwohner der Welt. Derzeit sind noch tausend davon frei, und da die Influenza-Saison zu Ende ist, werden täglich noch mehr davon frei werden.
Ich riskiere sogar die Aussage, mit der ich den Bonner Virologen Hendrik Streeck hier zitiert habe: “Für Deutschland (Österreich) dürfte die Anzahl der Toten zu Ende dieses Jahres nicht höher als im Durchschnitt vorangegangener Jahre ausfallen.”

Viele Zahlen die wenig sagen

Viele Epidmiologen haben Ähnliches im Gegensatz zu den meisten Virologen immer behauptet und die täglich veröffentlichten Horrorziffern, selbst aus Italien und Spanien, und jetzt aus den USA, immer etwas relativiert. Man könne Regionen mit ungenügendem (kaputtgespartem) Gesundheitssystem und dichter Bevölkerung, (Lombardei, Madrid, Paris) nicht mit Regionen vergleichen, die ihres Reichtums wegen trotz staatlichen Sparens genügend Intensivbetten besäßen, Regionen mit großer Luftverschmutzung, (Wuhan, Lombardei) nicht mit ländlichen Regionen mit sauberer Luft, und Länder mit überalterter Bevölkerung und vielen Vorerkrankungen (Lombardei) nicht mit Ländern mit viel jüngerer Bevölkerung.
Die Zahlen über “Corona-Infizierte” gäben vor allem darüber Auskunft, wie viele Test-Kits verwendet  wurden und die Aussage, dass es in den USA bereits mehr Corona-Tote als in Spanien sei schon deshalb wenig sinnvoll, weil sie nicht berücksichtige, dass die USA 335 Millionen Einwohner, Spanien aber nur 47 Millionen Einwohner hätte. Und weil man schon gar nicht wisse, wie viel Corona-Infizierte es tatsächlich in den beiden Ländern gäbe.

Ideologie könnte schlimmer als das Virus gewesen sein

Zumindest einige dieser Epidemiologen bleiben bei der Aussage, dass sich zu Ende des Jahres herausstellen würde, dass die Corona -Mortalität, wenn man sie über die gesamte Bevölkerung, seine dichten Städte und das weite Land hinweg berechne, die Sterberate vergangener Jahre allenfalls marginal erhöhte, dass der jüngste Corona-Virus also doch ein relativ harmloser sei.
Ich wende gleich ein, dass das an den gehäuften gespenstischen Todeszahlen in der Lombardei, Madrid, Paris oder New York nichts ändere. Nur halte ich für möglich, dass man dafür eher das “Sparen des Staates” als das Virus verantwortlich machen sollte. Wobei New York einen absurden Sonderfall darstellt: Während Italien, Spanien oder Frankreich dieses Sparen von Maastricht und Angela Merkels Spar-Palt mehr oder minder aufgezwungen wurde, haben die steinreichen USA von sich aus, aus purer Ideologie, seit jeher auf ein starkes staatlich abgesichertes Gesundheitssystem verzichtet.

PS: Weil ich Sie grundsätzlich auch informieren will, was gegen hier gemachte früheren Aussagen spricht: Die Erfahrungen des SMZ Süd mit Plaquenil lassen mich doch daran zweifeln, dass ich es so sicher nähme, wenn ich an Covid-19 erkrankte – dort soll es die Gesundung der Patienten nämlich – glaubwürdig – erschwert haben. Ich werde also doch lieber die zahlreichen in Deutschland laufenden Studien abwarten.

Weiterlesen

Die überflüssige Verspätung

Spät aber doch wurde das Malariamittel Hydroxychloroquine, dessen Einsatz ich hier mehrfach gegen die oft heftigen Einwände der Jünger des Charité-Top-Virologen Christian Drosten verteidigt habe, von Österreichs Gesundheitsbehörden in einem Eilverfahren zur Behandlung von Covid-19 zugelassen.

Der Pharmakonzern Novartis, der, wie die meisten Pharmakonzerne, eine Variante des altbekannten Medikaments herstellt, hat Österreich und allen Mitgliedern der EU ausreichende Mengen davon zur Verfügung gestellt und so wird es hoffentlich auch wie in Südkorea rundum eingesetzt werden.

 Zuviel deutsche Gründlichkeit mitten im “Krieg”

Die Einwände Christian Drostens gegen Studien des französischen Top-Virologen Didier Raoult, der empfahl Hydroxychloroquine unter dem Handelsnamen Plaquenil gemeinsam mit einem Antibiotikum einzusetzen waren zwar, was die Methodik der Studien betraf, durchaus berechtigt, aber nicht zu Ende gedacht. Erstens hatte Raoult seine Studien nur zur Bestätigung einer viel umfangreicheren chinesischen Studie gemacht. Zweitens hatten Südkoreas Virologen das Mittel zum Einsatz empfohlen. Und drittens nutzte der Einsatz des Mittels zwar vielleicht nicht in dem von Raoult behaupteten Ausmaß -schädlich war er außer bei Leber-Nieren-Vorerkrankungen auf keinen Fall. (Gegen Malaria wurde Plaquenil seit 1949 millionenfach selbst Schwangeren verabreicht). Mitten im Krieg gegen ein Virus ist rasches Handeln sinnvoller als normalerweise berechtigte größte Gewissenhaftigkeit – jedenfalls dann, wenn das Medikament spottbillig ist und nicht schadet.

Das Boris-Johnson-Syndrom

Vermutlich (hoffentlich) erfolgt sein Einsatz in Österreich in der von Raoult empfohlenen, etwas niedrigeren Dosierung von 500 mg und wie bei ihm in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin. Einiges spricht nämlich dafür, dass die immer wieder -etwa auch bei Boris Johnson -beobachtete extreme Verschlechterung im Zustand des Patienten in einer zweiten Phase seiner Erkrankung davon herrührt, dass Bakterien die Viren-geschwächte Lunge stürmen und dort eine lebensbedrohende Lungenentzündung auslösen.

Wieso ist ein für sich eher harmloses Virus so gefährlich?

Es wäre auch sinnvoll, wenn der Bevölkerung klarer wäre, was das “Corona-Virus” SARS-CoV-2 so gefährlich macht, obwohl die mit ihm verbundene Sterblichkeit primär viel geringer als etwa beim Grippe-Virus ist. Sebastian Kurz hat zwar versucht, das im Gespräch mit Armin Wolf zu erklären, aber ausnahmsweise ist es ihm nicht mit der sonst von ihm gewohnten Präzision gelungen.

  • Es scheint es so zu sein, dass Covid-19, wenn es bei einem älteren Menschen zu einer Vorerkrankung hinzutritt, in einem unerwartet hohen Ausmaß tödlich verläuft.
  • Vor allem aber ist das Virus extrem ansteckend und breitet sich daher extrem schnell aus. Das bedeutet, dass nicht nur die leichten und mittelschweren sondern auch diese lebensgefährlichen Verläufe der Erkrankung in einem besonders kurzen Zeitraum extrem gehäuft auftreten.

Dadurch kann ein Gesundheitssystem, das einer langsameren Verbreitung des Virus durchaus gewachsen wäre, überfordert sein, und im schlimmsten Fall wie in Italien zusammenbrechen und auch die Erkrankungen nicht mehr entfernt beherrschen, die mit dem Virus gar nichts zu tun haben.

 

Weiterlesen

Die vernachlässigten “Shutdown”-Toten

Ich wage in ungewollter Übereinstimmung mit dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Georg Kapsch folgende Vorhersage: Der fortgesetzte Shutdown der Wirtschaft durch “Corona” wird uns über zehn Jahre hinweg berechnet, wesentlich mehr vorzeitige Tote bescheren, als die aktuelle Pandemie.

Grundlage dieser Vorhersage ist das völlig zweifelsfrei Wissen, dass die Lebenserwartung “Armer” bis zu zehn Jahren unter der Wohlhabender liegt. Derzeit gibt es in wohlhabenden Ländern wie Österreich, Schweden, Holland und natürlich Deutschland rund zehn Prozent der Bevölkerung auf die das zutrifft – in armen Ländern von Bulgarien über Griechenland bis Italien wird der Prozentsatz schon jetzt viel größer sein. Im Falle einer europaweiten Wirtschaftskrise wird er sich im günstigsten Fall verdoppeln, im ungünstigsten verneunfachen. Daraus ermesse man die in diesen Fällen mindestens oder maximal vorzeitig Sterbenden.

Wie wahrscheinlich ist der Einritt einer solchen europaweiten Krise? Derzeit prognostizieren Deutschlands führende Wirtschaftsforscher, dass jeder Monat Shutdown gegen 5 Prozent Wachstum kostet- drei Monate also 15 Prozent. Vorausgesetzt, dass die US-Wirtschaft nicht kollabiert.

An dieser Prognose mag man die Wahrscheinlichkeit des Einritts einer europaweiten Wirtschaftskrise ermessen.

Die Toten durch Armut fallen nur weniger auf

Dass die vorzeitigen Toten durch Armut bei allen Überlegungen so sehr vernachlässigt werden, liegt daran, dass wir sie normaler Weise überhaupt nicht wahrnehmen- sie sind ständiger Bestandteil der gewohnten Mortalitätsstatistik.

Die zusätzlichen Coronatoten stechen hingegen hervor.

Und horrende Todeszahlen innerhalb kurzer Zeit sind emotional natürlich kaum zu verkraften.

Noch dazu wird sie durch die aktuelle Darstellung noch zusätzlich überhöht: Um exakt zu sein, müsste man die Zahl derer, die seit jeher an Krebs, Diabetes Mellitus, Herz- oder Atemwegsbeschwerden gestorben sind, der Zahl derer gegenüberstellen die jetzt, durch das Hinzutreten des Corona -Virus mehr daran sterben.

In Österreich, so sage ich vorher, werden das unerwartet wenige sein.

In Ländern, in denen “Austerity” die Gesundheitssystem kaputtgespart hat, voran Italien oder Spanien, denen Austerity von Maastricht und Sparpakt aufgezwungen wurde ist dieser Zahl überzähliger Toter in kurzer Zeit gespenstisch: Wenn die Intensivmedizin eines Gesundheitssystems einmal überfordert ist, sterben dort zwangsläufig alle Schwerkranken oder auch nur im Verkehr Verunfallten vorzeitig, egal ob sie auch noch ein Corona-Virus in der Lunge haben. In Ländern die Austerity, wie England oder Holland aus neoliberaler Überzeugung geübt haben, werden die Zahlen ähnlich gespenstisch sein.

Das ändert aber nichts daran, dass die Zahl der vorzeitig Toten durch den Shutdown in Summe noch viel größer sein wird.

Tatsächliches Handeln entspricht selten der Theorie

 Das heißt nicht, dass ich in der Realität als Politiker anders als Kurz und Kogler gehandelt hätte: Die emotionale Angst vor plötzlich angehäuften Leichenbergen lässt das nicht zu. Allenfalls hätte ich die Einschränkungen des Wirtschaftslebens nicht ganz so strikt gestaltet – zum Beispiel Arbeit im Freien immer zugelassen und für den Einkauf in Geschäften nur Maskenpflicht vorgeschrieben. Und vermutlich nähme ich diverse andere Restriktionen früher zurück, obwohl ich damit riskierte, dass die Infektion wieder aufflammt – aber Österreichs Intensivmedizin ist dem meines Erachtens gewachsen.

Weiterlesen

Kassandra schreibt

Ewald Nowotny, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien und bis zum 31. August 2019 Gouverneur der Österreichischen Nationalbank hat die nachfolgende Rezension des Falter-Buches “Die Zerstörung der EU” von Peter Michael Lingens bereits im Dezember 2019 verfasst und abgeschickt. Sie hat damals aber vermutlich wegen einer Änderung der Adresse  weder den Autor noch den Falter erreicht. Daher können ich und der Falter sie erst jetzt ins Netz stellen-

Ewald Nowotny

zu Peter Michael Lingens, Die Zerstörung der EU, Deutschland als Sprengmeister, Österreich als Mitläufer, Falter-Verlag Wien 2019

Buch bestellen im Falter Verlag

Das Phänomen der griechischen Seherin Kassandra, der vergeblichen Warnerin vor Unheil, hat immer wieder Literaten und politische Analysten beschäftigt. Das jüngste Buch des engagierten und scharfsinnigen Journalisten, Peter Michael Lingens, sieht das Unheil kommen, wenn er schreibt: „In aller Stille steuert die EU auf die größte Krise ihrer Geschichte zu.“ Als „analytische Kassandra“ zeigt er aber auch Wege, dem Unheil zu entgehen und hat ein Buch geschrieben, das zu Diskussion und auch zu Widerspruch anregen sollte. Faktisch ist dies freilich bis jetzt nicht erfolgt und die vorliegende Rezension soll ein kleiner Beitrag gegen die intellektuelle Lethargie sein, die die wirtschaftspolitische Nicht-Diskussion in Österreich derzeit kennzeichnet. Zugegeben: Der nicht gerade seriöse Titel „Die Zerstörung der EU – Deutschland als Sprengmeister, Österreich als Mitläufer“ klingt für Ökonominnen und Ökonomen nicht sehr einladend und auch die Sprache des Buches ist nicht frei von journalistischen Zuspitzungen und Übertreibungen.

Inhaltlich freilich geht es Lingens um drei wesentliche Themen, die durchaus eine ernsthafte Diskussion verdienen. Zum einen wendet sich Lingens gegen die einseitige Betonung des „Sparens“, speziell des Staates und die damit verbundene von Deutschland bestimmte Politik der Europäischen Union. Damit verbunden ist zweitens eine massive Kritik an der durch längere Zeit hinweg praktizierten deutschen Politik der „Lohnzurückhaltung“ und schließlich enthält das Buch eine generelle Kritik des „Neoliberalismus“ als Wirtschaftsideologie.

Ökonomischer Kern seiner Argumentation ist die Betonung der Makroökonomik – dem Denken in gesamtwirtschaftlichen Kreislauf – Zusammenhängen gegenüber dem mikroökonomischen, einzelwirtschaftlichen Denken der „schwäbischen Hausfrau“. Zentraler analytischer Ansatz ist dabei das – in der wirtschaftspolitischen Diskussion leider tatsächlich viel zu wenig beachtete Konzept der „Saldenmechanik“. Diese besagt, dass in einer Volkswirtschaft definitionsgemäß der Zahlungsströme zwischen den Sektoren Haushalt, Unternehmen, Staat und Ausland in der Gesamtheit ausgeglichen sein müssen. Die Ausgaben der Einen sind die Einnahmen der Anderen. In „normalen Zeiten“ zeigt in einer Volkswirtschaft der Haushaltssektor einen Ersparnisüberschuss, der Unternehmenssektor ist wegen seiner Investitionstätigkeit typischer Weise in einer Schuldnerposition und über den Sektor Staat erfolgt der entsprechende Saldenausgleich. Wenn etwa der Unternehmenssektor wegen negativer Nachfrageerwartungen zu wenig investiert und sich damit „zu wenig“ verschuldet, entsteht insgesamt ein „Ersparnisüberschuss“, den der Sektor Staat durch zusätzliche Verschuldung kompensieren muss um eine Abwärtsspirale zu vermeiden. Oder aber es entsteht durch Wettbewerbsvorteile ein Leistungsbilanz-Überschuss, d.h. eine zusätzliche Verschuldung des Auslandes. Dies setzt freilich der Bereitschaft, bzw. Fähigkeit anderer Staaten voraus, sich zu verschulden, da ja nicht alle Volkswirtschaften der Welt gleichzeitig einen Leistungsbilanzüberschuss aufweisen können.

Lingens sieht nun das zentrale Problem der europäischen Wirtschaftspolitik darin, dass Deutschland durch eine Politik der langjährigen Zurückhaltung bei Löhnen und Staatsausgaben – und damit zu geringer Nachfrage – gewaltige Leistungsbilanzüberschüsse „produziert“ habe, seine „Partnerstaaten“ in der EU damit in Leistungsbilanz-Defizite „getrieben“ habe und damit zum „Sprengmeister“ Europas geworden sei. Der Abbau dieser Leistungsbilanz-Defizite musste in den betroffenen Staaten – mangels entsprechender Ausgleichsmechanismen durch Einschränkungen der privaten und öffentlichen Nachfrage erfolgen, was als „Austeritätspolitik“ zu massiven politischen und sozialen Verwerfungen führte.

In der Gesamtsicht ist diese Perspektive zweifellos relevant, bedarf aber – entgegen der Linie des Buches – vielfacher Differenzierungen. So bestehen die Leistungsbilanz-Überschüsse Deutschlands zu einem erheblichen Teil gegenüber den USA, das sich weitgehend in eigener Währung – dem Dollar – verschulden kann, daher wesentlich größere Verschuldungsspielräume hat und sich so de facto zum „Consumer of last Resort“ – zum „Notfalls-Konsumenten“ entwickelt hat. Für Staaten des Euro-Bereiches, für die Verschuldung – auch im Euro – durch das Verbot der Notenbank-Finanzierung des Staates ökonomisch Fremdwährungs-Verschuldung darstellt, sind die Grenzen der öffentlichen Verschuldung durch die Finanzierungsbereitschaft der Kreditgeber beschränkt. Die Nicht-Beachtung dieser Beschränkungen kann zu dramatischen Finanzierungsengpässen mit entsprechenden Kostenwirkungen führen, was in der Finanzkrise einige südliche Staaten dramatisch erleben mussten. In der Tat sind ja neben einem teilweisen „Schuldenschnitt“ dann an Stelle privater Kreditgeber öffentliche Kreditgeber wie Währungsfonds und europäische Institutionen eingesprungen, um einen potentiellen „Staatskonkurs“ mit unabsehbaren wirtschaftlichen und politischen Langzeitwirkungen für den gesamten Euro-Bereich zu verhindern.

Man kann – wie Lingens – sicherlich einzelne Bedingungen, die bei diesen Finanzhilfen gestellt werden, kritisch beurteilen. Letztlich ist aber jeder Staat gut beraten, alles zu tun, um erst gar nicht in eine solche Situation zu kommen. Es ist daher aus meiner Sicht dem Aspekt der „Budgetdisziplin“ auch im Sinn der langfristigen sozialen Stabilität für die wirtschaftspolitische Praxis größeres Gewicht zu geben, als dies den Thesen von Lingens entspricht. Insgesamt ist wohl beides von Bedeutung: Die makroökonomischen Zusammenhänge, die Lingens temperamentvoll aufzeigt, aber auch die strukturpolitischen „angebotsseitigen“ Bereiche der Technologiepolitik, Infrastrukturpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Wachstumspolitik, etc. die das Wachstumspotential einer Volkswirtschaft bestimmen. Lingens Buch ist dabei jedenfalls ein wichtiges Plädoyer, die derzeit oft zu wenig beachteten makroökonomischen Aspekte der Nachfrageseite für die europäische Wirtschaftspolitik zu beachten. Eine „Zerstörung der EU“ ist wohl nicht zu befürchten, vielfache Verbesserungen sind, wie Lingens zeigt, aber zweifellos sinnvoll und möglich.

Weiterlesen

Corona: Es braucht Cash – sofort

In der Theorie stimmt die türkis-grüne Strategie zur Bewältigung des “Shutdown” der Wirtschaft. In der Praxis fließt viel zu wenig Geld viel zu langsam.

Österreichs Wirtschaftsforscher vermuten, dass “Corona” das Wachstum um circa 2,5 Prozent vermindern wird. Das ist mehr als optimistisch. Deutschlands Wirtschaftsforscher schätzen, dass jeder Monat “Shutdown” 5 Prozent Wachstum kostet – in mindestens drei Monaten also 15 Prozent. Wenn die USA nicht kollabieren.

Die Corona -Krise ist mit der Finanzkrise nicht vergleichbar. Damals ging es um einen Krampf des Bankenapparates- diesmal geht um den gleichzeitigen Einbruch von Angebot wie Nachfrage: Unternehmer und gar Dienstleister agieren im Kriechgang – fast niemand kauft mehr als Nahrungsmittel.

Beim Finanzminister besser aufgehoben

Das hat es so noch nie gegeben – daher erfordert es auch Maßnahmen, die es so noch nie gegeben hat. Grundsätzlich halte ich die Strategie der türkis-grünen Koalition für richtig: Es ist richtig “koste es, was es wolle” aufzuwenden, um die Wirtschaft so über die Runden zu bringen, dass sie ihre Leistung nach “Corona” wieder hochfahren kann. Das wird, sagt die Regierung ebenso richtig, umso eher gelingen, je schneller und unbürokratischer geholfen wird.

Das Problem ist die Praxis. Zwölfseitige Formulare um Hilfe zu beantragen sind nicht unbürokratisch. Und es wäre, wie die Opposition moniert, sehr wohl besser, die Zahlungen dem Finanzminister zu übertragen, weil er direkten Einblick in die Finanzen aller Anspruchsberechtigten hat. Die Wirtschaftskammer sollte ihm Beamten und Knowhow beigeben.

So bedarf etwa das primär gute Kurzarbeitsmodell dringend der Ergänzung. Gernot Blümel hat am Wochenende angekündigt, dass es Überbrückungskredite für die Lohnzahlungen geben wird, weil das AMS sie ja erst später übernimmt. Aber es muss sie auch für Generalunkosten geben.

Das Geld muss schneller fließen

Wenn kleine Unternehmen nicht demnächst Cash erhalten, bereuen sie nicht nur, das Kurzarbeitsmodell Kündigungen vorgezogen zu haben, sondern sind pleite. Denn Andreas Treichls Annahme, dass die Banken auch illiquiden Unternehmen entgegenkommen, war eher ein frommer Wunsch. In Wirklichkeit sollte der Staat in Zeiten wie diesen “Bank” spielen und nötige Kredite von sich aus gewähren – und vor allem nie mehr rückfordern, wo es nicht geht. Für diese paar Monate sollte “Helikopter Geld” sein Vorbild sein. Nationalbank-Präsident Robert Holzmann mag dann zwar bedauern, dass die Krise keine “reinigende Wirkung” entfaltet – aber es wird noch Unternehmen geben.

Heiner Flassbeck

Fünf dringend konkrete Maßnahmen

Ich habe den Ökonomen und Ex-Staatssekretär im deutschen Finanzministerium Heiner Flassbeck gefragt, ob folgende Vorgangsweise sinnvoll wäre:

  • Niemand muss in den nächsten Monaten Steuern zahlen. Die Abrechnung erfolgt nachträglich und wird meist in Erlässe münden.
  • Niemand muss Sozialversicherung zahlen – der Finanzminister stattet die Sozialversicherung mit den Mitteln aus, die sie zur Erbringung ihrer Leistungen braucht. Abrechnung wie oben.
  • Die Finanz überweist Freischaffenden und EPUs, deren knappe Finanzlage aus den Steuerakten und den aktuellen Corona-Auflagen sofort ersichtlich ist – Kaufläden, Handwerkern, Gastwirten, Kosmetiksalons usw.- sofort Überbrückungshilfen von 20.000 €. Wer sich übergangen glaubt oder mehr braucht, muss es beantragen. Verrechnung und Erlass wie oben.
  • Unternehmen, die von Banken keine Kredite erhalten, erhalten sie vom Finanzministerium das Rückzahlungen der Lage anpasst.
  • Personen arbeitsfähigen Alters, die der Staat nicht sowieso unterstützt und die keiner oder der untersten Steuerklasse angehören, erhalten vom Finanzamt monatlich 850 Euro.

Flassbeck hält diese Maßnahmen durchwegs für sinnvoll: unterlaufende partielle Fehler wären unerheblich neben dem Gewinn an Zeit und Sicherheit.

Die Schulden sind nicht das Problem

Kein Betrag ist zu hoch, um Österreichs Wirtschaft lebendig über die nächsten Monate zu bringen- 38 Milliarden zusätzliche Schulden sind natürlich zu stemmen: Wir erhalten Geld zu Negativ-Zinsen, denn unsere Bonität ist stets höher als die fast aller Corona -betroffenen Länder.

In Wirklichkeit müssen Österreich und Deutschland begreifen, dass genau das ein zentrales Problem ist: Wenn alle, deren Bonität geringer als die Deutschlands oder Österreichs ist, wenn mit Italien die dritt- und mit Spanien die viertgrößte Volkswirtschaft der EU die Krise nicht überstehen, ist Depression in Europa unausweichlich- und die verschlingt auch Deutschland und Österreich.

Wann lernt Deutschland Solidarität?

Leider begreift man das weder hier noch dort. Der “Norden” wehrt sich unverändert gegen Eurobonds und Ex- EZB-Volkswirt Otmar Issing doziert, dass es “verbotene monetäre Staatsfinanzierung” wäre, wenn die EZB Spanien oder Italien überproportional durch Anleihekäufe unterstützte. Statt zu begreifen, dass wir uns in einer Ausnahmesituation befinden: Italien und Spanien müssen gerettet werden, wenn Deutschland oder Österreich wieder blühen sollen.

Die 750 Milliarden Euro, die die EZB für Anleihe-Ankäufe bereit hält, sind kein Problem wenn man die absurde Angst vor “Schulden” ablegt: Das Geld, das sie “druckt”, schafft zwar für einige Monate keinen Gegenwert in Gütern und Leistungen, aber es schafft auch keine Inflation, weil in diesen Monaten auch nur wenig Güter und Leistungen gebraucht werden. Wenn die Wirtschaft zu Ende der Krise wieder anspringt, schafft sie die Werte, die dem gedruckten Geld entsprechen. Die angeblich untragbaren Schulden werden, wie die 250 Prozent Staatsschuldenquote Japans, ausschließlich für akademische Diskussionen von Bedeutung sein.

Wichtig ist nur, dass die Wirtschaft tatsächlich wieder hochkommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Wie lang soll man um ein Corona-Medikament streiten?

Der Einsatz des Malariamittels Hydroxychloroquine, unter den Handelsnamen Plaquenil, Quensyl, gegen Covid-19 bleibt weiterhin Gegenstand denkbar heftiger Auseinandersetzungen.

Ich versuche weiterhin mir möglichst emotionslos sein sachliches Bild von seiner Wirkung zu machen und halte es für das Einfachste, Sie an meinen Bemühungen teilhaben zu lassen. Zu diesem Zweck rekapituliere ich kurz die Vorgeschichte:

Erstmals aufmerksam wurde ich auf Hydrooxychoroquine, als Donald Trump – wie üblich im Zuge restlos inkompetenter Äußerungen zum Corona- Problem – auf ein angeblich “amerikanisches” Malaria- Wundermittel zu sprechen kam, das es den USA gestatten würde, locker mit dem “chinesischen Virus” fertig zu werden.

Als nächstes hörte ich auf NDR die Kritik des Topvirologen Christian Drosten an einer Studie seines Kollegen Didier Raoult: Er habe den Einsatz dieses Medikaments mit unzureichender methodischer Sorgfalt an nur wenigen Patienten überprüft.

“Game Over” für das Coronavirus?

Unmittelbar darauf stieß ich im des französischen Medizin- Anthropologen Jean Dominique Michel auf die Geschichte der Raoult- Studie. Der außerhalb Österreichs und Deutschlands wie Drosten als Top-Virologe gehandelte Leiter des “Institut Hospital Universitaire Méditerranée Infection, (IHU) in Marseille hat sich auf die Erforschung von Corona- Viren (SARS, MERS) und derzeit auch die Behandlung von Covid- 19 Erkrankten spezialisiert, sieht aus wie Obelix und ist für sein ebenso unkonventionelles wie selbstherrliches Auftreten verschrien. Ganz seinem Ruf entsprechend erklärte er am 26. Februar in einer Videobotschaft auch über Youtube: “Game over” für das Coronavirus- man kann es bekämpfen.

Zugrunde lag dieser Frohbotschaft eine Studie, die chinesische Ärzte in Wuhan anhand der dort explodierten Covid- 19 Erkrankungen angestellt hatten und die zu dem Schluss kam, dass Plaquenil den Verlauf der Erkrankung erheblich lindert und die Zeit, in der die Infizierten Viren ausscheiden erheblich verkürzt.

Raoult, der an Hand seiner MERS-Erfahrung mit den molekularen Mechanismen möglicher Medikamente gegen Corona Viren denkbar vertraut war, hatte die chinesische Studie für valid empfunden und sein “Game over” darauf gegründet.

Die Kritik des Meinungsführers Christian Drosten

Statt Begeisterung war ihm jedoch auch in seiner Heimat vehemente kollegiale Kritik entgegen geschlagen. Unter anderem wurde behauptet, Plaquenil könne sogar den Tod herbeiführen.

Bei den französischen Behörden hatte Raoult daraufhin die Bewilligung erkämpft, 24 schwer an Covid-19 Erkrankte mit Plaquenil zu behandeln. Er tat es mit einer etwas geringeren als der chinesischen Dosierung und verabreichte es, wie sein Institut aus den Erfahrungen mit SARS gelernt hatte, zusammen mit dem Antibiotikum Azithromycin. Als Ergebnis dieser Studie teilte in der Medizinzeitschrift “Lancet” am 3.März mit, dass 90% derer, die Plaquenil erhalten hatten, nach kurzer Zeit kein Coronavirus mehr ausschieden und dass ihr Zustand sich wesentlich gebessert hätte.

Das war die Studie, die Drosten im NDR methodisch kritisiert hatte.

Ich verfasste in Kenntnis dieser Kritik und Michels Blog meinen Artikel “Gibt es bereits ein wirksames Corona Medikament?” und erntete damit neben Zustimmung auch harsche Kritik: Drosten hätte Raoults Studie “in der Luft zerrissen”.

So hatte ich seine Worte freilich nicht empfunden – wohl aber als zutreffende methodische Kritik: Auch für jeden Laien ist klar, dass 24 Erkrankte ein viel zu kleines Sample sind.

Stutzig machte mich etwas anderes: Im Internet schwirren unter den Namen verschiedenster Autoren auf Punkt und Beistrich wortgleiche Texte herum, die Raoul und Parquenil tatsächlich in der Luft zerreißen. Das riecht nach Steuerung.

Eine vernichtende zweite Kritik

Wenig später übersandte mir die Neurologin Andrea Bronner einen Text, in dem der Derek Lowe, ein anerkannter Medizin-Chemiker der sich auf die Beurteilung neuer Medikamente spezialisiert hat, eine neue Studie Raoults, die diesmal 80 Patienten umfasste, höchst seriös in der Luft zerreißt: Raoult hätte auf eine Kontrollgruppe, die kein Plaquenil erhielt, verzichtet und damit gegen das wichtigste Gebot seriöser Medikamenten -Studien verstoßen. Darüberhinaus sei das Patientenmaterial nicht homogen gewesen und es seien Personen aus dem Sample ausgeschieden und durch andere ersetzt worden. Am Ende meldet Lowe nicht nur größte Bedenken an der Studie sondern auch an Raoult als Person an. Tatsächlich hatte der Franzose sich beim Auftauchen der ersten Covid-19 Fälle in China und dann in Italien ähnlich inkompetent wie Donald Trump geäußert und die Erkrankungen als “lächerlich” abgetan.

Ich teile Lowes methodischen Zweifel, gebe allerdings zu Bedenken, dass es in Marseille nicht so leicht wie in China ist, ausreichend homogenes Patientengut aufzutreiben, dass unter 80 schwerkranken Patienten zwingend dieser oder jener durch Tod ausscheiden kann und ersetzt wird, und dass es für jemanden, der von seiner Behandlung überzeugt ist und in seinem Krankenhaus Patienten betreut ein ethisches Problem ist, sich auf eine unbehandelte Kontrollgruppe einzulassen.

Die offenkundigen wirtschaftlichen Interessen

Am nächsten Tag nahm sich der “Standard” erstmals des Themas an. Sowohl Chloroquine als auch Azithromycin seien Wirkstoffe, die seit Jahrzehnten am Markt sind und Malaria- und Rheuma-Patienten in Milliarden Dosen verschrieben wurden. Die möglichen Nebenwirkungen beider Medikamente seien daher sehr gut bekannt. “Insofern sind viele Kritiken an dieser möglichen Behandlungsoption nicht im Geringsten nachvollziehbar. Gestützt würden die guten Ergebnisse der ersten chinesischen und der beiden französischen Studien durch Ergebnisse “von inzwischen mehr als 13 laufenden klinischen Studien zu Chloroquin und COVID-19 in China. Obwohl die Ergebnisse zu den meisten dieser Studien noch ausstehen, haben sie dazu geführt, dass das chinesische nationale Gesundheitskomitee eine Therapieempfehlung (unter Auflagen) für SARS-CoV-2 Infektionen mit Chloroquin abgegeben hat. In der Wissenschaft folgte ein regelrechter Aufschrei auf diese Ergebnisse. Anstatt alle Ressourcen in die weitere Erforschung dieser beiden Wirkstoffe zu setzen, wurden die Resultate aus Marseille von vielen heruntergespielt, manche warnen heute gar vor einer Behandlung mit Chloroquin. Man ist geneigt, der Kritik des medizinischen Anthropologen Dominique Michel zu glauben, dass es in Wahrheit nicht um Wirksamkeit oder Nichtwirksamkeit des Medikaments geht, sondern um den größten Profitkrieg des Jahrhunderts in der Pharmaindustrie.”

Wie ich verweist der Standard darauf, dass Plaquenil spottbillig ist, während etwa die Behandlung mit einem neue entwickelten Ebola Medikament, die dann abgeblasen wurde 1.000 Euro gekostet hätte.

Widersprüchliche Reaktionen in den USA

Regelrecht enthusiastischer äußerte sich das konservative Wallstreet Journal, WSJ zu Chloroquine: Es verwies auf die chinesische Studie, aber auch auf die vielen konkreten positiven Erfahrungen, über die chinesische Ärzte berichtet hätten. Auch in den USA hätte Raoults Kombination sich bei der Behandlung von Covid-19 Erkrankten bewährt, und die Universität von Washington habe es zur Behandlung empfohlen.

Soeben meldete freilich der Nachrichtendienst Bloomberg (im Eigentum des gescheiterten Trump- Gegenkandidaten Michael Bloomberg) dass in Frankreich nach Angaben des Nachrichtenmagazins “Le Point” zwei Personen an der Behandlung mit Plaquenil verstorben wären. Bloomberg-Nachsatz: “Das von Trump empfohlene Medikament ist zuvor von US-Behörden zum dringenden Einsatz zugelassen worden.”

Ich konnte es nicht recherchieren, bin aber ziemlich sicher, dass es sich bei den von Le Pont gemeldeten Toten um zwei der Patienten aus der Raoult- Studie handelt und füge daher an: Es wäre extrem unwahrscheinlich, wenn unter 80 besonders schwer an Covid-19 Erkrankten nicht auch einige mit Plaquenil Behandelte den Tod fänden.

Wie handelte ich als Betroffener?

In Deutschland finden derzeit -hoffentlich unter Drostens Aufsicht- gleich mehrere Studien zur Überprüfung des Chloroquine- Einsatzes statt und sind dann in ihrer Aussage hoffentlich unbestritten. Die Bundesregierung hat jedenfalls bei Bayer große Mengen von dessen Chloroquine- Präparat reserviert.

Meine gegenwärtige Einschätzung als Achtzigjähriger mit drei Herzinfarkten: ich ließe mir im Falle einer Corona-Infektion zweifellos Plaquenil in Kombination mit Azithromycin verabreichen. Denn schädlich ist es sicher nicht, und eher scheint es mir trotz der begründeten Kritik an Raoults Studien von einer gewissen Wirksamkeit. Sonst würde es meines Erachtens weder in China noch in Südkorea zur Standard -Behandlung Infizierter empfohlen. Ich halt die dortigen Virologen (ohne darüber Näheres zu wissen) den “unsrigen” primär für ebenbürtig.

Weiterlesen

Wer ist ein “Corona-Toter”?

Nur 0,8 Prozent der Italienischen Corona-Toten haben keine chronischen Vorerkrankungen. Das Virus ist nicht unser größter Feind. Die Todesraten künftiger Pandemien müssen vor ihrem Ausbruch vermindert werden.  

Wir wissen mittlerweile aus einer Studie des ISS (italienisches internationales Gesundheitsinstitut) ziemlich genau, wer Italiens “Corona -Tote” sind: 

  • Sie sind im Durchschnitt 79,5 Jahre alt – ihr aussagekräftigeres medianes Alter beträgt 80,5 Jahre. (denn es gibt nur ganze wenige Tote unter 65)
  • Und sie haben zu 99,2 Prozent chronische Vorerkrankungen – 48,5 Prozent drei oder mehr, 25,6 Prozent zwei oder mehr, 25,1 Prozent eine Vorerkrankung.

Bei nur 0,8 Prozent der italienischen “Corona Toten” wurde ausschließlich das Corona-Virus vorgefunden.

Die Aussage, in Italien seien zehntausende Menschen “am” Corona-Virus oder “an Covid-19” gestorben, wie wir sie umgangssprachlich machen, ist also unhaltbar. Korrekt müsste es heißen: Das Corona -Virus war in unterschiedlichem Ausmaß am Tod von zehntausenden Italienern beteiligt. Normalerweise könnten wir das genaue Ausmaß dieser Beteiligung feststellen, indem wir die langjährigen Todesraten der meisten chronischen Erkrankungen – Krebs, Hochdruck, Diabetes, Atemwegserkrankungen – mit den aktuellen Todesraten vergleichen. 

Im konkreten Fall ist das dadurch extrem kompliziert, dass die Überforderung des italienischen Gesundheitssystems – das Fehlen von Beatmungsgeräten, Medikamenten oder medizinischem Personal- sich bei unterschiedlichen Erkrankungen unterschiedlich stark auswirkt. Der Virologe Hendrik Streeck dürfte nicht daneben liegen, wenn er das Ausmaß der Beteiligung des Corona-Virus an Corona – Todesfällen primär als minimal erachtet – wenn man freilich davon absieht, dass die extrem rasche Ausbreitung der Corona-Infektion entscheidend zur Überforderung der Gesundheitssysteme beigetragen hat und dass diese Überforderung die Todesrate entscheidend gesteigert hat. Wie sehr wird man erst nach Abschluss der Epidemie genau abschätzen können-  dass der Zustand des Gesundheitssystems ein wesentlicher Beitrag zur Todesrate ist zeigen Italiens oder Spaniens überfüllte Leichenhallen.

Die nächste Pandemie kommt sicher 

Was kann man aus all dem gesundheitspolitisch schließen? Zuerst einmal sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass es zahllose Viren, schon alleine zahllose Corona-Viren, gibt, die sich jederzeit so verändern können, dass sie die Gesundheit des Menschen gefährden- dass also immer Pandemien auftreten können.

  •   Einen der daraus zwingend folgenden Schlüsse hat Bill Gates schon vor Jahren gezogen: Es muss in möglichst vielen Ländern Pandemie -Beobachtungszentren geben, die in engem Kontakt zu einander stehen. Das ist teilweise verwirklicht. Wahrscheinlich ist es sinnvoll, wenn insbesondere Fleisch, das zum Verzehr bestimmt ist darauf untersucht wird ob sich darin Viren finden die man aus gefährlichen Tier-Krankheiten kennt. 
  • Eine zweite Schlussfolgerung will man insbesondere hierzulande ungern hören: Sparen des Staates, wie Sebastian Kurz es predigt und der EU-Sparpakt es vorschreibt, war lebensgefährlich. Denn es hat – Italien oder Spanien sind charakteristische Beispiele- entscheidend dazu beigetragen, die Gesundheitssysteme zu schwächen, zählen die Gesundheitskosten doch überall zu den größten Kostenblöcken der Budgets und sind daher vorrangig Gegenstand von “Einsparungen”. In Italien hat sich etwa die Anzahl der Intensiv-Betten pro tausend Einwohner seit 1998 laut OECD von 5,5 auf weniger als 1 verringert und selbst in Österreich von 7 auf 5,5.

Das Virus ist nicht der eigentliche Mörder

 Vor allem aber sollte man sich zu der Schlussfolgerung bekennen, die der Medizin-Antropologe und Public Health-Experte Dominique Michel in seinem Blog für die “Tribune de Geneve” gezogen hat: Nicht das Corona-Virus, sondern die chronischen Vorerkrankungen tragen die Hauptschuld an zehntausenden Corona-Toten und an der überwältigenden Mehrheit aller vorzeitigen Todesfälle des Erdballs.

Die Medizin bekämpft chronische Erkrankungen daher auch mit allen ihren Mitteln und erzielt dabei immer größere Erfolge. Aber es gibt wesentliche Ursachen chronischer Erkrankungen, die außerhalb medizinischer Möglichkeiten liegen. Voran Luftverschmutzung, Übergewicht und mangelnde Bewegung. 

Die Luftverschmutzung hat zweifellos voran mit Industrie- und Verkehrsabgasen zu tun. Deren Bekämpfung ist also nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes, sondern auch aus Gründen der Volksgesundheit vordringlich. 

Und dem Übergewicht und dem Bewegungsmangel von immer mehr Menschen, auch in Österreich, ist viel größere Aufmerksamkeit zuzuwenden. Zucker, der in so vielen Getränken und Speisen ein Suchtverhalten fördert, ist beispielsweise lebensgefährlich. 

Und ich persönlich würde, auf Österreich bezogen, ernsthaft darüber nachdenken, ob es wirklich so gescheit war, dem Turnunterricht, Schikursen oder Wandertagen an Schulen immer weniger Platz einzuräumen.

Turnunterricht hat meines Erachtens die Pflicht, den Kindern möglichst viele Sportarten vorzustellen, weil das die Chance erhöht, dass man an einer davon hängen bleibt und sie das ganze Leben hindurch ausübt. 

Zumindest die Bekämpfung von Übergewicht haben wir eigentlich in der Hand – und sollten sie im Kopf haben.

 

Weiterlesen

Kommt die Corona -Weltwirtschaftskrise?  

Die Entwicklung in den USA wird über ihre Schwere entscheiden. Das Sparpakt-Fiasko ist nicht gutzumachen, Lohnzurückhaltung rächt sich. Österreich wird mit “Exportkaiser” Deutschland leiden.

So wie die EU im Moment mit COVID-19 umgeht – und das Gros ihrer Experten hält diesen Umgang für unvermeidlich- steuern wir einer weltweiten Rezession entgegen: Nachfrage und Produktion in China werden sich denkbar langsam erholen – in der EU und den USA werden sie einbrechen.

Nur Boris Johnson und Hollands Mark Rutte propagierten einen anderen Umgang mit dem Virus: Sie wollten bloß die Über-Sechzigjährigen kasernieren – der Rest der Bevölkerung sollte wie bisher leben. Ihre Theorie: Die Risikogruppe sei wie überall geschützt, doch die schnellere Durchseuchung der Bevölkerung schaffe schneller Herdenimmunität. Die Virologen, auf die sie sich dabei beriefen, sehen das SARS-CoV-2 Virus wie der Bonner Virologe Hendrik Streeck: Es sei zwar extrem infektiös, aber relativ harmlos. Tatsächlich liegt die Sterblichkeitsrate in Deutschland (Österreich) vorerst im Promillebereich – für Wuhan, wo der extreme Smog allerdings Vorerkrankungen fördert, beziffert sie eine erste Studie freilich mit 1,4 Prozent. Gewiss ist-siehe Italien- dass sie massiv vom Zustand des Gesundheitssystems abhängt.

Johnsons Risiko war daher durch seine eigen Partei maximiert: Extrem neoliberal hat sie das britische Gesundheitssystem derart kaputtgespart, dass schwer vorstellbar war, dass es der auch in seinem Modell unvermeidlich größeren Belastung standhält. So gibt es etwa für 66,4 Millionen Briten nur 5000 Intensivbetten. Eine Studie des Imperial College of London prophezeite daher, dass Johnsons Strategie zu 250.000 Toten führen würde. Tags darauf ruderte er zurück: Auch er ließ Stadien Museen und Schulen schließen und kann sich “jede nötige Maßnahme vorstellen.” Rutte vorerst nicht, doch auch er schloss die Schulen. Stufenweise nähern sich beide der Strategie der EU an – mit Problemen durch die Verspätung: Es wurde kaum Hilfe für Unternehmen vorbereitet und “Neue Selbstständige” erwartet ungebremstes Elend.

Die EU wird eine beispiellose Rezession freilich auch nur vermeiden können, wenn sie ihre Strategie stufenweise der Johnsons annähert: Es muss dringend bald wieder ausreichend produziert und konsumiert werden. Auch wirtschaftliche Not verkürzt Leben erheblich

Ökonomische Unkenntnis rächt sich

Massiv gerächt hat sich angesichts “Corona” der “Sparpakt”: Fast überall hat Sparen des Staates das Gesundheitssystem geschwächt- Italien ist nur das dramatischste Beispiel. Jetzt schwächen die geschwächten Gesundheitssysteme auf maximale Weise die Wirtschaft. Zumindest einen Staatschef hat das wachgerüttelt: “Kostenlose Medizin und Sozialstaat”, erklärte Emmanuel Macron, “sind keine Kosten und Lasten, sondern unverzichtbare Güter. Diese Pandemie hat deutlich gemacht, dass es Leistungen gibt, die außerhalb der Marktgesetze gestellt werden müssen. Wir müssen das Modell hinterfragen, in das sich unsere Welt seit Jahrzehnten verstrickt hat.”

Vielleicht erklärt jemand den Deutschen, dass “Lohnzurückhaltung” die Wirtschaft nicht minder schwächt: Das BIP der EU wäre jetzt viel weniger gefährdet, wenn es weniger von Exporten nach China und in die USA abhinge. Es hat nämlich- ich wiederhole mich leider auch diesbezüglich- einen volkswirtschaftlichen Sinn, wenn das was man produziert von der eigenen Bevölkerung gekauft werden könnte. So hingegen hat “Lohnzurückhaltung” die Kaufkraft voran Deutschlands aber auch Österreichs und unter deutschen Druck fast aller EU-Mitglieder, massiv geschwächt. Mit der Konsequenz, dass voran “Exportweltmeister” Deutschland, aber auch Österreich, überproportional vom Corona-bedingten Rückgang der Exporte nach China und in die USA betroffen sein werden.

Diese durch Lohnzurückhaltung bedingte Schwäche wird sich der massiven durch Covid-19 bedingten addieren. Vielleicht wird das mehr EU-Granden als nur Emmanuel Macron veranlassen, das “Modell” der EU zu hinterfragen – dann hätte das Corona Virus zumindest einen Vorteil.

Christine Lagarde hat zwar sofort beschlossen, dass die EZB diesmal gleich 750 Milliarden Anleihen kauft, um Europas Staaten Geld zuzuführen – aber unverändert auf eine Weise, die schwachen Staaten wie Italien höhere Zinsen belässt. Aber Ursula von der Leyen denkt erstmals über EU- Bonds nach.

Wenn die so geschaffenen Milliarden die Wirtschaft der EU auch nur einigermaßen funktionsfähig erhalten, ist völlig egal, dass dieses Geld “gedruckt” worden ist.

Wie krank werden die USA?

Auch die türkis-grüne Regierung handelt richtig indem sie 38 Milliarden zur Verfügung stellt um Unternehmen ausreichende Liquidität zu sichern. Um Kündigungen zu vermeiden entstand ein durchdachtes Kurzarbeitsmodell. Die fixierte steuerliche Entlastung der Bürger kommt wie gerufen, weil das Virus die Sparneigung beflügeln wird, während die Unternehmen nach Schließungen und Ausgangsperren dringend Einkäufe brauchen werden. (Im Idealfall geben die Österreicher nicht weniger als vor “Corona” aus.)

Wie dramatisch die weltweite Rezession ausfällt, entscheidet sich in den USA: Wie weit ist die enorme Leistungskraft ihrer Industrie, gepaart mit der Machtfülle der Gouverneure und den Möglichkeiten des Kriegsrechts in der Lage Donald Trumps Indolenz aufzuwiegen? Wie weit vermögen punktuelle Beschlüsse das löchrige Gesundheitssystem zu stärken? Zumindest gibt es erstmals gesetzlichen Krankenurlaub und KFZ-Firmen erzeugen Beatmungsgeräte.

Eine kurzfristige Erholung der US-Aktienkurse wird nichts über die wirtschaftliche Lage sagen. Es kann ihr ein noch tieferer Absturz folgen wenn mehr Tests viel mehr Infizierte zeigen.

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Gibt es längst ein erfolgreiches Corona-Medikament?

In Südkorea und China hat man ein billiges Malaria-Medikament mit Erfolg genützt. In der EU wartet man, was die Pharmaindustrie anbieten wird. Obwohl Zeit eine entscheidende Rolle spielt.

Wie vermutlich allen Österreichern ist mir aus der Berichterstattung des ORF (und aller mir geläufigen deutsch- französisch oder englischsprachigen Sender) bekannt, dass Südkorea die Corona-Epidemie in kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht hat.

Nur vage bekannt war mit bis heute, dass dort das öffentliche Leben keineswegs zum Stillstand gebracht wurde, sondern man nur, etwa wie in Schweden, auf die Kasernierung der Risikogruppe Wert gelegt und umfangreiche Testungen vorgenommen hat.

Und gar nicht bekannt war mir bis heute, dass Südkorea wie China und Singapur mit offensichtlich großem Erfolg ein billiges, altbekanntes Medikament eingesetzt hat: das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin mit dem Handelsnamen Plaquenil.

In China erprobt, in Frankreich überprüft-aber nicht eingesetzt

Dass es mir heute bekannt ist, liegt an dem Blog, den der Professor für Antropologie der Medizin Jean Dominique Michel in Zusammenarbeit mit der “Tribune de Geneve” betreibt. Michel, der an zahlreichen Universitäten lehrt, unter welchen gesellschaftlichen und politischen Bedingungen Medizin und Gesundheitssysteme funktionieren, erhebt darin den Vorwurf, dass uns der Erfolg dieses Medikaments durch mediale Desinformation vorenthalten wird und äußert den Verdacht, dass dabei die Eitelkeit medizinischer Experten, der Rechtfertigungsdruck von Politikern, die härteste Maßnahmen angeordnet haben und Überheblichkeit gegenüber chinesischen Studien eine Rolle spielt.

Professor Didier Raoult, Leiter des Universitätsinstituts für Infektionskrankheiten in Marseille und von “Nature” unter die wichtigsten Forscher zu diesem Thema gereiht, hat nämlich nach Prüfung einer chinesische Studie zum Einsatz von Hydrooxychloroquin am 26. Februar in einer Videobotschaft erklärt “Game over für Covid -19” – man kann es erfolgreich behandeln.

Seit 1949 gegen Malaria eingesetzt – aber Experten zu gefährlich

Aber statt dass die Frohbotschaft gefeiert und weltweit verbreitet worden wäre, haben diverse Experten Raoult wütend mit Argumenten widersprochen, die in Michels Augen unhaltbar sind. Insbesondere mit dem Argument, dass Plaquenil gefährlich sei – obwohl es seit 1949 gegen Malaria verwendet wird und sogar Schwangeren verabreicht wurde. Es sei zwar richtig und bekannt, dass es bei Überdosierung den Tod verursachen könne, aber das könnten fast alle Medikamente und in China habe man eine richtige, nicht zu hohe Dosierung angewendet.

Raoult erkämpfte und erhielt von den Behörden daraufhin die Erlaubnis zu einem Versuch unter der Aufsicht von Experten und es wurde an drei unterschiedlichen Instituten je 12 Corona- Infizierten Plaquenil verabreicht, während eine gleich große Kontrollgruppe es nicht erhielt. Das Resultat veröffentlichte Raoult am 16. März in der bedeutendsten Medizin-Zeitschrift “Lancet”: Nach 6 Tagen trugen nur mehr 25 Prozent derer, die Plaquenil erhalten hatten, das Virus in sich – bei denen, die es nicht erhalten hatten, waren es 90 Prozent.

Der Pharmaindustrie entginge ein Milliardengeschäft

Aber während Plaquenil in China und Südkorea zum Standard-Einsatz gegen Covid-19 zählte, wird in Europa  und bei uns nach wie vor sehnlich auf ein erfolgreiches Medikament gewartet.

Ich hege in diesem Zusammenhang einen von Michel nicht explizit geäußerten Verdacht: Plaquenil ist ein billiges Medikament mit abgelaufenem Patent – das neue Medikament, das die Pharmakonzerne demnächst herausbringen werden, wird sehr teuer sein und man wird es ihnen dennoch aus der Hand reißen, weil “Experten” Raoults Empfehlung als “umstritten” bezeichnen werden.

Weiterlesen